DGMKG-Kongress in Bonn mit speziellem Programm für Zahnärzte

17. Mai 2017
DGMKG-Kongress in Bonn mit speziellem Programm für Zahnärzte
Ausrichter sind erstmals zwei Unikliniken

Auch in diesem Jahr findet wieder der Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG) statt, diesmal vom 21. bis 24. Juni 2017 im Tagungshotel „Kameha Grand“ in Bonn.

Die beiden Universitäten Bonn (Prof. Rudolf Reich) und Köln (Prof. Joachim Zöller) veranstalten den Kongress. Dr. Martin Bonsmann aus Düsseldorf hat die wissenschaftliche Leitung inne. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Das dichte wissenschaftliche Programm behandelt laut Veranstalter vier Hauptthemen: "Chirurgie von Hauttumoren“, "Craniofaciale Chirurgie“, "Rekonstruktion der Lippen" sowie die "Kiefergelenkchirurgie". Zudem werden berufspolitische Fragen diskutiert.

Zahnärztlich-chirurgisches Repetitorium am Kongress-Samstag

Auch ein spezielles Programm für Zahnärzte wird es wieder geben. Das Thema des zahnärztlich-chirurgischen Repetitoriums am Kongresssamstag von 8 bis 15.10 Uhr lautet „Implantologie-Update 20.17“. Themen sind unter anderem „Differentialindikation der augmentativen Verfahren“, „Die Restauration des atrophen Kiefers“ oder "Möglichkeiten und Grenzen der Sofortbelastung ­­– ein Update“.

Weitere Fragestellungen sind beispielsweise "Ist ein vollständiger Workflow in der Implantologie möglich?" oder "Therapie der Periimplantitis – Was gibt es Neues?“. Zu den zahlreichen namhaften Referenten zählen unter anderem Dr. Jochen Melinghoff (Ulm), Dr. Andreas Schön (Bonn), Prof. Thomas Weischer (Essen) oder Dr. Karl-Ludwig Ackermann (Filderstadt).

Seminare fürs Praxisteam

Am 23. und 24. Juni 2017 finden auch wieder Seminare für das Praxisteam statt, die sich unter anderem mit den Themen „Datenschutz“ und „Abrechnung“ beschäftigen. Zum zweiten Mal ist laut DGMKG auch das Praxisführungsseminar des Berufsverbands unter der Leitung von Dr. Martin Bonsmann wieder in den Kongress integriert – mit eigenem Fortbildungsseminar zu den Themen "Besonderheiten des Kieferknochens“ und "Schmerztherapie“.

Ergänzt wird das Programm durch ein aktuelles wehr- und katastrophenmedizinisches Symposium und Fortbildungsveranstaltungen für Assistenten und Zahnärzte als Partner der Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen. 

Neben aller Wissenschaftlichkeit gibt es ein interessantes Rahmenprogramm mit Einblicken in die reiche und bis zu den Römern zurückreichende Kultur beider Städte – per Bootstour geht es unter anderem beim Kongressausflug stromabwärts auf dem Rhein nach Köln – sowie weitere formelle und informelle abendliche Gesprächskreise, die zum breiteren Gedankenaustausch anregen. 

Der Kongress wird eröffnet am Donnerstag, 21. Juni 2017, um 19 Uhr im Tagungshotel Kameha Grand in Bonn.