Fachassistenz

Muster-Fortbildungsordnung der BZÄK

LZKH: Kammer ordnet und erweitert Aufstiegsfortbildungen

Behandlung
Solis Images/Shutterstock.com

Wer Zusatzleistungen beim Zahnarzt möchte, muss zahlen. Viele Zahnärzte würden ihre Patienten jedoch nicht genügend aufklären.

Die neue Muster-Fortbildungsordnung der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) sieht eine zeitgemäße, an den heutigen Praxisbedürfnissen orientierte Gestaltung der Fortbildungsmöglichkeiten für Zahnmedizinische Fachangestellte (ZFA) vor. Wie die Landeszahnärztekammer Hessen (LZKH) mitteilt, wurden diese Vorgaben von der Kammer aufgenommen ihre bereits bestehenden Aufstiegsfortbildungen zur/m Zahnmedizinischen Fachassistentin/en (ZMF) und zur/m Zahnmedizinischen Verwaltungsassistentin/en (ZMV) neu geordnet und erweitert.

Aufstiegsfortbildung zu ZMP

Neben den Fortbildungen ZMF und ZMV können Zahnmedizinische Fachangestellte in Hessen nun auch die Berufsbezeichnung Zahnmedizinische/r Prophylaxeassistent/in (ZMP) erwerben. Wie die LZKH weiter mitteilt, würden sämtliche Aufstiegsfortbildungen nunmehr aus inhaltlich und zeitlich abgegrenzten Modulen bestehen, die auch untereinander kombiniert werden können. Die Möglichkeit, einzelne Module separat zu buchen und zu absolvieren, schaffe für die Praxen, aber auch für die ZFA, die sich beruflich weiterentwickeln wollen, ein hohes Maß an Flexibilität für die individuelle Karriereplanung, wie es seitens der LZKH heißt.

"Es steht den Zahnmedizinischen Fachangestellten in Hessen frei, z. B. nur eine ZMP-Fortbildung zu machen, oder darauf aufbauend den Weg in Richtung ZMF oder DH weiterzugehen. Ziel ist es, die beruflichen Perspektiven unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erweitern und zu verbessern, attraktive Lernanreize zu schaffen und unsere Teams über neue und attraktive berufliche Perspektiven fester an den Beruf und unsere Praxen zu binden. Insofern sind die neuen, modularisierten Aufstiegsfortbildungen Teil der Initiativen, mit denen wir in Hessen der Herausforderung Fachkräftemangel begegnen", sagt Dr. Michael Frank, Präsident der Landeszahnärztekammer Hessen.

Fortbildung aus mehreren Modulen

Darüber hinaus weist die LZKH darauf hin, dass die neue ZMP-Fortbildung aus vier aufeinander aufbauenden Modulen besteht. Der zeitliche Gesamtumfang beträgt laut Angaben der Kammer 150 Stunden Theorie und 250 Stunden in der Praxis. Einsatzgebiet der neuen ZMP soll neben dem Hauptarbeitsgebiet der Individualprophylaxe in der Zahnarztpraxis auch die prophylaktische und parodontale Betreuung von immobilen Patientinnen und Patienten in den Pflegeheimen sein.