Endodontologie

Vorteile der Wurzelstifte

Wurzelstifte: Neues System zum Aufbau endodontisch behandelter Zähne

Der Einführung aufeinander abgestimmter Materialien für den Stiftaufbau ist es zudem zu verdanken, dass die klinische Vorgehensweise deutlich vereinfacht wird: Zahlreiche Arbeitsschritte entfallen, und damit wird das Risiko, dass sich während der Verarbeitung Fehler einschleichen, minimiert. Anhand eines Patientenfalls wird der neue Workflow mit RelyX Fiber Post 3D Glasfaserverstärkter Wurzelstift in der empfohlenen Produktkombination beschrieben.

Erneuerung einer Kompositrestauration

Im vorliegenden Fall bestand die Notwendigkeit, eine erweiterte Kompositrestauration an dem bereits endodontisch behandelten Zahn 46 zu erneuern (Abb. 1). Die bestehende Versorgung wurde bis auf den Liner entfernt, der als Orientierungshilfe diente und den Eingang zur Pulpenkammer markierte (Abb. 2). Es folgten der präendodontische Aufbau mit Filtek Bulk Fill Seitenzahnkomposit sowie die mechanische Aufbereitung der vier vorhandenen Wurzelkanäle (Abb. 3).

Bessere Röntgenopazität, zusätzliche Makro-Retention

Es wurde entschieden, zur Stabilisierung der koronalen Restauration einen RelyX Fiber Post 3D einzusetzen. Dieser bietet gegenüber seinem klinisch bewährten Vorgänger eine um 50 Prozent erhöhteRöntgenopazität. Durch zusätzliche Makro-Retentionen im koronalen Bereich wird zudem eine noch bessere Haftung des Aufbaumaterials sichergestellt. Hinzu kommt ein vereinfachtes Vorgehen bei Einsatz der empfohlenen Produktkombination mit RelyX Unicem 2 Selbstadhäsiver Komposit-BefestigungszementScotchbond Universal Adhäsiv und Filtek Bulk Fill Seitenzahnkomposit von 3M.

Strukturschonendes Vorgehen

Zunächst wurden drei der vier Wurzelkanäle mit Guttapercha gefüllt. Der vierte, palatinale Kanal, der mit RelyX Fiber Post 3D zu versorgen war, erhielt lediglich eine 5 Millimeter (mm) starke apikale Versiegelung(Abb. 4). Danach erfolgte die manuelle Präparation des Kanals mit den zum Wurzelstift passenden Bohrern, durch die sich der Substanzabtrag exakt steuern und eine Schädigung der benachbarten Strukturen vermeiden lassen (Abb. 5). Vor der Eingliederung des Stifts wurde dessen Passung im Wurzelkanal überprüft und dabei gleich die erforderliche Länge bestimmt (Abb. 6).

Das Einkürzen des Stifts sollte extraoral zum Beispiel mit einer Diamantscheibe erfolgen, um einen sauberen Schnitt sicherzustellen und die Struktur des Stifts nicht zu beschädigen. Nach der Anpassung der Stiftlänge wurde der Wurzelkanal mit Natriumhypochlorit-Lösung gereinigt und getrocknet, bevor RelyX Unicem 2 mit der Endo-Tip-Verlängerungskanüle direkt in den Kanal appliziert wurde (Abb. 7). Dann wurde der Wurzelstift eingesetzt und lichtgehärtet.

Für den Stumpfaufbau kamen Scotchbond Universal Adhäsiv und Filtek Bulk Fill Seitenzahnkomposit zum Einsatz. Das Adhäsiv wurde 20 Sekunden eingerieben (Abb. 8), verblasen und für zehn Sekunden polymerisiert. Eine Vorbehandlung der verbleibenden Schmelzoberflächen mit Phosphorsäure kann auf Wunsch erfolgen, ist aber nicht erforderlich. Denn auch mittels selbstätzender Technik wird eine zuverlässige Adhäsion sichergestellt – und das bei minimalem Aufwand.

Im vorliegenden Fall wurde als Liner unter dem Seitenzahnkomposit eine Schicht Filtek Bulk Fill Flowable Composite appliziert – dieser Schritt ist allerdings optional. Das Seitenzahnkomposit ließ sich anschließend in einer einzigen Schicht applizieren (Abb. 9) und aushärten. Die Schichtdicke darf dabei bis zu 5 mm betragen – selbst dann lässt sie sich bei Einsatz eines leistungsfähigen Polymerisationsgeräts und Einhaltung der empfohlenen Belichtungsdauer vollständig aushärten. Abbildung 10 zeigt das Ergebnis – der Zahn ist bereit für die Überkronung.

Wie der vorliegende Patientenfall zeigt, erlaubt die Verwendung von RelyX Fiber Post 3D in Kombination mit weiteren Produkten von 3M ein besonders effizientes Vorgehen beim Stumpfaufbau. Zahlreiche Arbeitsschritte wie die Applikation eines Adhäsivs in den Wurzelkanal und die Applikation von Komposit in mehreren Schichten werden eingespart. Gleichzeitig sorgen innovative Produktfeatures wie die Makro-Retentionen am Stift für höchste Zuverlässigkeit.

Dr. Rafał Mędzin

Gryfino/Polen