FAN

VDDH und VmF

Karrieremöglichkeiten aufzeigen - Wertschätzung stärken

Der VDDH und der VmF wollen der Bevölkerung die Leistungen von DH und ZFA bei der zahnmedizinischen Versorgung wirksamer kommunizieren.
virinaflora - stock.adobe.com

Der VDDH und der VmF wollen der Bevölkerung die Leistungen von DH und ZFA bei der zahnmedizinischen Versorgung wirksamer kommunizieren.

Gemeinsam für bessere Karrieremöglichkeiten von ZFA und Dentalhygieniker*innen

Besonders bei der Aus- beziehungsweise Fortbildung von Dentalhygieniker*innen sehen der Verband Deutscher Dentalhygieniker (VDDH) und der Verband medizinischer Fachberufe e.V. (VmF) Klärungsbedarf und werden daher künftig ihre Zusammenarbeit verstärken.

Ihr gemeinsames Ziel ist es,

  • bundesweit einheitliche Regelungen und Qualifizierungen zu schaffen, die eine nationale wie internationale Anerkennung der erworbenen Kompetenzen ermöglichen, aber auch
     
  • die Leistungen von DH und der ZFA bei der zahnmedizinischen Versorgung der Bevölkerung wirksamer zu kommunizieren und
     
  • den Berufsangehörigen gemeinsam Karrierewege aufzuzeigen.

Es gibt bundesweit mehr als 210.000 ZFA und rund 2.000 DH, berichtet Hannelore König, Präsidentin des VmF. Und weiter: „Als Gesundheitsberufe spielen sie in den Zahnarztpraxen eine wichtige Rolle, um die Mundgesundheit der Patient*innen jeder Altersgruppe zu erhalten und zu verbessern. Vielen sind diese Berufsbilder aber kaum bekannt. Entsprechend fehlt die Wertschätzung für diese Leistung. Das wollen wir durch unsere gemeinsame Öffentlichkeitsarbeit ändern.“

Zudem sind gemeinsame Thementage zur Prophylaxe und Parodontologie geplant. „Die wissenschaftlichen Erkenntnisse auf diesen Gebieten entwickeln sich immer weiter“, erklärt Sabrina Dogan vom VDDH. „Deshalb ist ständige Fortbildung extrem wichtig. Beispiel dafür ist die neue S3-Leitlinie zur Behandlung von Parodontitis.“

Einig sind sich beide Verbände auch, dass sie den ausgebildeten ZFA verstärkt aufzeigen wollen, welche Karrieremöglichkeiten es in ihrem Beruf gibt. So können sie sich zum*r Zahnmedizinischen Prophylaxeassistent*in (ZMP), Zahnmedizinischen Fachassistent*in (ZMF) beziehungsweise Dentalhygieniker*in fortbilden und damit ihren Aufgabenbereich erweitern.

Weitere Artikel

Zusätzlich: