Zahnmedizin

Kieferchirurgie

Laser statt Knochensäge

Laser-OP-System CARLO
Michael Kuhlmann, München

Einen Knochenschnitt mittels Laser statt mit einem mechanischen Instrument wie Säge oder Bohrer durchzuführen, stellt einen Meilenstein in der Medizin dar. Mit dem System Cold Ablation Robot-guided Laser Osteotome (CARLO) des Schweizer Start-Ups AOT ist dies jetzt gelungen. Die Paracelsus-Klinik München ist die erste Klinik weltweit, die dieses Verfahren im normalen Klinikbetrieb anwendet. Prof. Dr. Dr. med. Philipp Jürgens, der CARLO mitentwickelt hat, wird als Leiter der Sektion Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie die ersten Operationen im Mai an der Klinik in Bogenhausen durchführen.

Das System nutzt kalte Photoablation, um menschlichen Knochen Schicht für Schicht mit Hilfe eines Lasers abzutragen, ohne dabei das Knochengewebe an der Schnittstelle zu zerstören. Kürzere Eingriffszeiten, eine verbesserte Knochenheilung, schnellere Genesungszeiten, eine hohe Sicherheit und Präzision sind dank eines Verfahrens zu erwarten, das seit Jahrzehnten erforscht wird und in klinischen Studien bereits erfolgreich angewendet wurde.

Operative Korrekturen an Kieferfehlstellungen

Unter anderem operierten Spezialisten aus der Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie am Uniklinikum Hamburg-Eppendorf, am AKH Wien und an der Uniklinik in Basel mit CARLO erfolgreich am Oberkiefer. Für die Anwendung im Mittelgesicht erhielt das roboterassistierte System die CE-Zertifizierung für den europäischen Markt. Im normalen klinischen Alltag wird das System nun erstmals in der Paracelsus-Klinik München eingesetzt. Dabei werden insbesondere operative Korrekturen an Kieferfehlstellungen durchgeführt. Diese werden oft durch Wachstumsstörungen im Bereich des Gesichtsschädels hervorgerufen und können den Biss stören, die Kaufunktion beeinträchtigen, Ursache von Kiefergelenksbeschwerden sein oder zu einem unvorteilhaften Gesichtsprofil führen.

Seit den steinzeitlichen Anfängen der Chirurgie werden mechanische Instrumente wie Bohrer, Sägen oder Fräsen eingesetzt, um Osteotomien, also Eingriffe am Knochen vorzunehmen. Bei herkömmlichen OP-Instrumenten werden Knochen geschnitten, bei der Laserablation dagegen kontaktlos abgetragen. Da keine mechanischen Komponenten verwendet werden, die vibrieren, abrutschen oder verbiegen könnten, kann CARLO sofort gestoppt und ohne Aufwand entfernt werden.

Das Knochengewebe bleibt lebensfähig

„Lasertechnologie in der Medizin ist kein neues Phänomen, in der Dermatologie, der Augenheilkunde und vielen anderen Gebieten ist es ein zuverlässiges Instrument. Schneidet man jedoch Knochen mit einem herkömmlichen Laser, dann zerstört man die Mikrostruktur des Knochens und damit die Fähigkeit des Knochens zu heilen oder mit einem anderen Knochen wieder zusammenzuwachsen. Mit der kalten Laserablation ist das anders, die poröse Gewebestruktur und die Durchblutung des Knochens bleiben erhalten, der Knochen überhitzt an der Schnittfläche nicht und bleibt lebensfähig“, erklärt Cyrill Bätscher, Geschäftsführer des Schweizer Start-Ups AOT.

Ein weiterer Vorteil: Es sind alle nur denkbaren Schnittwinkel und Krümmungen umsetzbar, die mit existierenden mechanischen Instrumenten undurchführbar sind. Durch die freie Wahl der Schnittformen können Knochensegmente passgenau ineinandergefügt werden, so dass sie sich selbst stabilisieren.

Laser-OP-System CARLO
Michael Kuhlmann, München

Genesungszeiten verkürzen und Komplikationsraten reduzieren

CARLO besteht aus einem neu entwickelten Laserkopf, der auf einem taktilen und agilen Roboterarm sitzt. Eine 3-D-Kamera ermöglicht die präzise Navigation, die eigene Software-Plattform einen komplett digitalisierten Workflow: Anhand von CT-Scans des Patienten plant der Chirurg den Schnitt an seinem Computer und überträgt das Ergebnis via USB-Stick. In der OP-Situation wird das System kalibriert, bis sich der CT-Scan und der eigentliche Körper des Patienten perfekt decken. Mit seinem grünen Visualisierungslaser zeigt CARLO zunächst eine Vorschau, so dass der Chirurg den Schnittverlauf kontrollieren kann. Anschließend kann der eigentliche Eingriff starten. Während der Operation können jederzeit ad-hoc Modifikationen vorgenommen werden. Im Fall von unerwarteten Patientenbewegungen bricht das System sofort ab, orientiert sich neu und setzt genau dort an, wo er aufgehört hat.

„Unser Ziel ist es, konventionelle mechanische Instrumente für die Osteotomie zu ersetzen und neue chirurgische Möglichkeiten zu eröffnen. Mit unseren Lösungen verkürzen wir Genesungszeiten und reduzieren Komplikationsraten, sowie die Gesamtkosten von Eingriffen“, erklärt Prof. Dr. Dr. med. Jürgens, der die Technologie an der Paracelsus-Klinik in München auf dem Gebiet der Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurgie einführt.

Die Paracelsus-Kliniken zählen mit 34 Einrichtungen an insgesamt 18 Standorten zu den großen privaten Klinikträgern in Deutschland. Bundesweit betreuen rund 4.500 Mitarbeiter jährlich knapp 90.000 stationäre Patienten. Die Konzernzentrale hat ihren Sitz in Osnabrück, wo auch die Verwaltung untergebracht ist. Die Paracelsus-Klinik München arbeitet mit zahlreichen Beleg- und Kooperationsärzten zusammen, niedergelassene Fachärzte behandeln und operieren ihre Patienten in der Klinik. 

Weitere Artikel