Digital

21. Mai 2018

Kurzmeldungen KW 21/2018

Kurzmeldungen Digital
DZW

Kurzmeldungen Digital

Internet: Digitales Bürgerportal soll im Oktober in vier Ländern starten

Das von der Bundesregierung für die laufende Legislaturperiode angekündigte digitale Bürgerportal soll im Oktober in Hessen, Berlin, Bayern und Hamburg starten. Das kündigte die Staatsministerin für Digitales, Dorothee Bär (CSU), in einem Interview mit dem Tagesspiegel an. Die große Koalition aus Union und SPD hatte sich in ihrem Koalitionsvertrag verständigt, ein solches digitales Bürgerportal zu schaffen. KFZ-Anmeldung, Wohnsitzummeldung sowie Eltern- und Kindergeldantrag sollen im ersten Schritt online möglich sein. Später sollen weitere Dienstleistungen dazukommen. „Ich bin ein großer Fan des Föderalismus, aber man stößt hier an seine Grenzen“, sagte Bär. Sie hoffe, dass sich unter den Ländern ein Wettbewerb darüber entfache, wer wie viele Dienstleistungen digital anbietet. Das mache ein Bundesland attraktiver für den Zuzug, sowohl für Bürger als auch für Unternehmen.

Arztsuchportale: Die meisten Patienten wollen keine Werbung

Laut einer aktuellen Studie der Bertelsmann-Stiftung, die in Zusammenarbeit mit dem Arztbewertungsportal „Weisse Liste“ entstand, wünschen sich die meisten Patienten (86 Prozent) werbefreie und neutrale Informationen über ihren Arzt. Erfahrungen anderer Patienten spielen ebenfalls eine große Rolle. Wer im Netz nach einem Arzt sucht, ist in erster Linie an der Wartezeit auf einen Termin (51 Prozent) und in der Praxis (48 Prozent) sowie an den Sprechzeiten einer Praxis (49 Prozent) interessiert. Welche Qualitätsinformationen zu Ärzten sind öffentlich verfügbar, und welche Informationen wünschen sich Patienten? Welche Rolle spielen Patientenerfahrungen im Kontext der Berichterstattung über die Qualität niedergelassener Ärzte? Wie hilfreich sind Arztbewertungsportale, und worin unterscheiden sie sich? Diesen und weiteren Fragen ist die „Weisse Liste“ gemeinsam mit Prof. Dr. Martin Emmert von der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg nachgegangen. Die repräsentative Befragung von mehr als 1.000 Frauen und Männern wurde von Kantar Emnid durchgeführt. Mehr zu der Studie gibt es hier.

Datensicherheit: Hēa erhält weiteres Datenschutz-Gütesiegel

Die mehrstufige Verschlüsselungstechnik mit dem Namen Healthconnect, die hinter der webbasierten Praxissteuerung Hēa der Health AG steht, wurde erneut ausgezeichnet. Vergeben wurde das Gütesiegel Datenschutz Mecklenburg-Vorpommern durch die EuroPriSe-Zertifizierungsstelle. Voraussetzung dafür war die Genehmigung des Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Mecklenburg-Vorpommern. „Diese Auszeichnung belohnt unsere großen Investitionen in die Sicherheit und bestätigt, dass Hēa höchsten Datenschutzanforderungen gerecht wird“, sagt Christian Capelle, Leiter IT bei der Health AG. Nach Angaben des Unternehmens garantiere Healthconnect, dass sensible Patientendaten ausnahmslos verschlüsselt die Zahnarztpraxis verlassen, und ermögliche eine sichere und reibungslose Datenübernahme. Neben dem Datenschutzsiegel des unabhängigen Landeszentrums für Datenschutz Schleswig-Holstein und dem E-Privacy Seal (DE) ist es bereits das dritte Datenschutzzertifikat für Hēa.

Doctolib: Jede Sekunde wird online ein Arzttermin gebucht

E-Health und Telemedizin standen im Mittelpunkt des 121. Deutschen Ärztetags in Erfurt. Dass Onlineangebote im Gesundheitsbereich an Bedeutung gewinnen, verdeutlicht auch eine aktuelle Untersuchung des Unternehmens Doctolib: Jede Sekunde werde demnach über den gleichnamigen Terminmanagement-Service ein Arzttermin gebucht. Dies geschehe immer häufiger außerhalb der Sprechzeiten. Auch telemedizinische Leistungen werden zunehmend online vereinbart und wahrgenommen. Derzeit arbeiten 45.000 Ärzte und mehr als 1.000 Gesundheitseinrichtungen mit dem System. Für die 16 Millionen Patienten, die nach eigenen Angaben Doctolib jeden Monat nutzen, reduziere sich die Wartezeit auf einen Arzttermin um 50 bis 70 Prozent. Vor allem die Buchung außerhalb der Öffnungszeiten sei gefragt: Knapp 40 Prozent der Termine auf Doctolib werden vor beziehungsweise nach den Sprechzeiten oder am Wochenende gebucht.