Praxismanagement

Qualitätsmaßnahmen bei Übernahme

Praxisübernahme: Qualitätssicherung von Beginn an betreiben

Eine Praxisübernahme bietet Zahnmedizinern bereits eine gute Basis für den eigenen Praxiserfolg. Doch was kommt nach der Übernahme? Wie es weitergeht und welche Schritte gemacht werden müssen.

Bei der Praxisübernahme muss unter anderem der Hygiene-Status festgestellt werden. Ein Patientenstamm ist in der Regel vorhanden.
Don Pablo/Shutterstock.com

Bei der Praxisübernahme muss unter anderem der Hygiene-Status festgestellt werden. Ein Patientenstamm ist in der Regel vorhanden.

Bei der Praxisübernahme ist der Kundenstamm vorhanden und der Praxisbetrieb läuft in der Regel routiniert. Die Behandlungsräume sind eingerichtet, Personal ist vorhanden und den Patienten bekannt.

Praxis gemäß Anforderungen führen

Welche Leistungen er nach der Übernahme anbietet und wie das passende Praxiskonzept dazu aussieht, entscheidet der Übernehmer selbst. Pflicht für jeden Existenzgründer – Praxisübernehmer wie Neugründer – ist es allerdings, die eigene Praxis von Anfang an gemäß den aktuellen Anforderungen von MPG, RKI und Co. zu führen. Das ist eine Herausforderung, der man sich in jedem Fall stellen muss…

Es gibt rund 150 Gesetze, Richtlinien und Verordnungen, die in der Praxis beachtet werden müssen. Dazu gehören unter anderem das Medizinproduktegesetz (MPG), die Medizinproduktebetreiberverordnung (MPBetreibV), das Infektionsschutzgesetz (IfSG), RKI-Richtlinien, Brandschutz, Datenschutz, Erste Hilfe, Gefahrstoff- und Röntgenverordnung und so fort.

Seit der Novellierung der RKI-Aufbereitungsrichtlinie 2012 sind die Hygieneanforderungen an Zahnarztpraxen weiter gestiegen. Zudem muss ein Zahnarzt als Arbeitgeber auch für den Personalschutz und für Unfallverhütung am Arbeitsplatz sorgen. Hier den Überblick zu behalten, ist eine Herausforderung. Schließlich ist man Zahnmediziner und nicht Hygienespezialist.

Abläufe und Dokumentationen der Wunschpraxis

Spätestens wenn eine behördliche Kontrolle in Form einer Praxisbegehung droht – und das geschieht in einigen Bundesländern automatisch nach der Praxisübernahme – schrillen die Alarmglocken. Daher ist jeder Existenzgründer gut beraten, sich frühzeitig mit diesen Themen zu beschäftigen. Bereits bestehende Abläufe und Dokumentationen der Wunschpraxis sollten deshalb rechtzeitig unter die Lupe genommen werden.

Aufnahme des Hygienestatus

NWD Praxisstart nimmt zusammen mit Existenzgründern, die eine Übernahme anstreben, den Hygienestatus einer Praxis auf, um so eine zusätzliche Entscheidungsgrundlage zu schaffen, teilt das Unternehmen in einer Pressemeldung mit. Zudem geben die Spezialisten erste Antworten auf drängende Fragen, die sich frischgebackene Praxisinhaber im nächsten Schritt stellen: Wie richte ich einen Aufbereitungsbereich für Medizinprodukte ordnungsgemäß ein und wie müssen die Geräte darin angeordnet werden?

Schließlich ist dies der Knotenpunkt der Praxishygiene. Wie läuft der Freigabe- und Dokumentationsprozess nach der Aufbereitung der einzelnen Chargen ab, und welche Dokumentation ist dafür mindestens notwendig? Wie sorge ich für die Validierung der Aufbereitungsprozesse? Entsprechen die Arbeitsabläufe in der Praxis meinen Idealvorstellungen – und wenn nicht, wie optimiere ich sie? In welchen Abständen muss mein Personal geschult oder belehrt werden?

Gerade die weitergehende Hygieneberatung der NWD Gruppe liefert Existenzgründern Antworten auf all diese Fragen und bietet so von Anfang an eine solide Grundlage im Bereich QM- und Hygienemanagement gemäß RKI-Richtlinien und MPBetreibV für die eigene Praxis, so die Pressinfo weiter. Auch über die Übernahme hinaus sollen die Spezialisten dabei helfen, die geltenden Hygieneanforderungen umzusetzen und zu erfüllen. Sie schafften direkt vor Ort Klarheit und gäben Praxisübernehmern sowie dem gesamten Team nützliche Tipps, die fit für den Praxisalltag und die möglicherweise anstehende Praxisbegehung machten. dzw