Politik

Funktionierende Selbstverwaltung

KZVB und AOK Bayern schließen Vergütungsverhandlungen ab

Die AOK Bayern und die Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns (KZVB) haben die Vergütungsverhandlungen für das Jahr 2017 erfolgreich abgeschlossen, heißt es in einer gemeinsamen Presseerklärung.

Damit sei die zahnmedizinische Versorgung der rund 4,5 Millionen AOK-Versicherten im Freistaat sichergestellt. Die mehr als 10.000 bayerischen Vertragszahnärzte hätte damit Rechts- und Planungssicherheit.

Die Vergütung der Zahnärzte steige zum 1. Juli 2017 um 2,5 Prozent. Auch die Gesamtvergütung werde erhöht. Der Anstieg betrage für das gesamte Jahr mehr als 2,5 Prozent.

„Das ist ein Ergebnis, das sich mit Tarifabschlüssen in der freien Wirtschaft oder im öffentlichen Dienst vergleichen lassen kann. Der Vergütungsvertrag für das Jahr 2017 zeigt, dass die Selbstverwaltung im Gesundheitswesen funktioniert“, kommentiert der KZVB-Vorsitzende Christian Berger.

Die zahnmedizinische Versorgung der rund 4,5 Millionen AOK-Versicherten in Bayern ist sichergestellt. Damit haben die mehr als 10.000 bayerischen Vertragszahnärzte Rechts- und Planungssicherheit.
Timyee/Shutterstock.com

Die zahnmedizinische Versorgung der rund 4,5 Millionen AOK-Versicherten in Bayern ist sichergestellt. Damit haben die mehr als 10.000 bayerischen Vertragszahnärzte Rechts- und Planungssicherheit.

Starker und verlässlicher Partner

Peter Krase, Ressortdirektor Leistungsmanagement der AOK Bayern: „Der aktuelle Vertragsabschluss zeigt, dass die AOK Bayern ein starker und verlässlicher Partner der bayerischen Zahnärztinnen und Zahnärzte ist. Auch dieses Jahr haben wir alle gesetzlich möglichen Spielräume ausgeschöpft, um eine deutlich höhere Vergütung der zahnärztlichen Leistungen zu erreichen.“

„Die Vereinbarung ist für uns von zentraler Bedeutung, weil die AOK der Marktführer unter den in Bayern tätigen Krankenkassen ist. Es gibt Praxen, die über 60 Prozent AOK-Patienten haben. Sie wissen nun endlich, mit welchen Punktwerten ihre Behandlungsleistungen vergütet werden“, so der stellvertretende KZVB-Vorsitzende Dr. Rüdiger Schott.

Nachforderungen vom Tisch

Zudem konnten die beiden Vertragspartner im Rahmen der Vertragsverhandlungen Streitfälle bereinigen, die bis ins Jahr 2009 zurückreichen. Mögliche Nachforderungen der AOK Bayern gegenüber der KZVB in zweistelliger Millionenhöhe seien damit vom Tisch. „Die AOK Bayern ist hier deutlich von ihren Forderungen abgerückt, in der Hoffnung zukünftig mit der KZVB wieder einen verlässlichen Verhandlungspartner zu haben“, so Peter Krase.

Zusätzlich: