Politik

ZK Niedersachsen

Präsident Henner Bunke in die zweite Amtszeit gewählt

ZKN-Vorstand 2020 bis 2025
ZKN-Archiv

Der neu gewählte Vorstand der Zahnärztekammer Niedersachsen für die Legislaturperiode 2020 bis 2025 (v.l.): Dr. Carsten Vollmer, Osnabrück (Vorstandsmitglied); Henner Bunke, D.M.D./Univ. Of Florida, Wietze (Präsident); Dr. Axel Wiesner, Hanstedt (Vorstandsmitglied); Silke Lange, Bad Zwischenahn (Vorstandsmitglied); Prof. Dr. Dr. Frank Tavassol, Hannover (Vorstandsmitglied); Dr. Tilli Hanßen, Jesteburg (Vorstandsmitglied); und Dr. Lutz Riefenstahl, Gronau (Vizepräsident).

Die Zahnärztekammer Niedersachsen (ZKN) hielt in Hannover – unter den erschwerenden Auflagen der Pandemieverordnung des Landes Niedersachsen – die konstituierende Kammerversammlung (KV) ab. Die 60 im Mai gewählten KV-Delegierten wählten in sieben geheimen Wahlgängen den neuen Vorstand und besetzten die Ausschüsse satzungsgemäß. Diese Legislaturperiode wird bis Sommer 2025 reichen. 31 Delegierte gehören zur Gruppe „Zahnärzte für Niedersachsen“ (ZfN), 28 Delegierte zur Gruppe „Freier Verband Deutscher Zahnärzte“ (FVDZ) und ein Delegierter war mit einem Einpersonenwahlvorschlag bei der Wahl erfolgreich.

Henner Bunke, D.M.D./Univ. of Florida, niedergelassener Zahnarzt aus Wietze, wurde in seine zweite Amtszeit als Präsident der ZKN wiedergewählt. In den siebenköpfigen Vorstand der ZKN wurde als Vizepräsident Dr. Lutz Riefenstahl aus Gronau gewählt und als weitere Mitglieder Silke Lange aus Bad Zwischenahn, Dr. Tilli Hanßen aus Jesteburg, Prof. Dr. Dr. Frank Tavassol aus Hannover, Dr. Carsten Vollmer aus Osnabrück und Dr. Axel Wiesner aus Hanstedt. Alle Vorstandsmitglieder gehören der Gruppe „Zahnärzte für Niedersachsen“ an. Silke Lange, Dr. Tilli Hanßen und Dr. Axel Wiesner gehören zu den Absolventen der Akademie für freiberufliche Selbstverwaltung und Praxismanagement der Jahrgänge 2014/2015 bzw. 2012/2013.

Sacharbeit gepaart mit kreativen Ideen

„In dieser Zusammensetzung besitzt der neue Vorstand beste Voraussetzungen, die bestehenden und künftigen Aufgaben aus dem Berufsalltag der niedersächsischen Zahnärzteschaft durch die Konzentration auf Sacharbeit gepaart mit kreativen Ideen für deren Umsetzung für die Kollegenschaft in einem schwierigen allgemein- und gesundheitspolitischen Umfeld weiter voranzutreiben. Dafür bringen alle Mitglieder des neuen Vorstandes beste Qualifikationen und den festen Willen mit, etwas erreichen zu wollen“, stellte Präsident Henner Bunke mit Blick auf sein Vorstandsteam fest.

Er sei davon überzeugt, ergänzte Vizepräsident Riefenstahl, dass alle Mitglieder des neuen Kammervorstandes neben dem weiteren Ausbau der Kammer zu einem modernen Dienstleistungsunternehmen auch parallel die ebenfalls notwendige Interessenvertretung der niedersächsischen Zahnärzteschaft konzentriert und engagiert mit Leben füllen werden.