dzw+
Login
Profil
Anzeige

Premium Article

Premium Article
0

Advertorial

Advertorial
0
HDZ hilft Kriegsflüchtlingen in der Ukraine

Ukraine-Projekte des HDZ laufen auf Hochtouren

Die Stiftung Hilfswerk Deutscher Zahnärzte (HDZ) hat es sich zur Aufgabe gemacht, dort zu helfen, wo die Not am größten ist, und zu diesen Ländern zählt momentan zweifellos die Ukraine. Bilder aus dem Kriegsgebiet gehen täglich um die Welt. In den zerbombten Städten werden nicht nur Wasser und Lebensmittel knapp, auch in den Krankenhäusern fehlt es inzwischen fast an allem. Zugleich fliehen immer mehr Menschen aus den umkämpften Gebieten in die Nachbarländer und müssen dort untergebracht und versorgt werden.

Das HDZ hat daher gleich nach Kriegsbeginn zusammen mit den zahnärztlichen Körperschaften auf Bundes- und Länderebene einen Spendenaufruf gestartet, dessen Rücklauf überwältigend war. Die Stiftung konnte dadurch in den vergangenen beiden Monaten rund 250.000 Euro an Spendengeldern in Ukraine-Projekte fließen lassen.

Die humanitären Hilfen des HDZ haben verschiedene Ziele: Soforthilfen in Form von Lebensmittellieferungen an die Zivilbevölkerung, Unterstützung von Evakuierungen und Hilfstransporten für Flüchtlinge sowie Hilfen im (zahn-)medizinischen Bereich.

Lebensmittel für die Zivilbevölkerung

Einen Großteil der Spenden erhielten die Salesianer Don Boscos. Die Mission unterhält in der Ukraine Projekte an acht verschiedenen Standorten, unter anderem in Lemberg, 70 Kilometer von der polnischen Grenze entfernt. Das dortige Kinderheim wird seit Jahren vom HDZ unterstützt. Gleich zu Beginn des Krieges evakuierte die Mission alle Waisenkinder in die Slowakei. Das Gebäude wird jetzt als Flüchtlingsunterkunft genutzt, in der rund 300 Menschen täglich versorgt werden – meist Frauen und Kinder. Parallel dazu wurden mehrere Waisenhäuser in der Ostukraine evakuiert. „40 Kinder und acht Betreuerinnen sind zu Fuß in Lemberg angekommen und können sich nun von der Flucht erholen“, berichten die Projektpartner.

Zudem ist es gelungen, die Bäckerei in Lemberg so auszustatten, dass dort große Mengen Brot gebacken werden können. Auch die Mehllieferungen konnten aus dem Spendenbudget bezahlt werden. Ein Teil der Backwaren wird mit Zügen in die Städte im Osten gebracht und dort kostenlos verteilt.

Einen weiteren Teil der Spenden investiert die Don Bosco Mission in Missions-Einrichtungen in Polen, die ebenfalls Flüchtlinge aufgenommen haben. Konkret werden 30 Personen in drei Häusern in Warschau unterstützt. Mit den Spenden beschafft die Mission beispielsweise Medikamente, Decken, Handtücher und Hygieneartikel.

Medizinisches Material und Ambulanzfahrzeug

Die medizinische Versorgung der Bevölkerung in der Ukraine ist ebenfalls ein großes Problem. Die Krankenhäuser in den Kriegsgebieten benötigen dringend Verbandsmaterialien, Infusionslösungen, Narkosemittel und medizinisches Gerät. Auch für viele Menschen, die noch in den Kriegsgebieten ausharren und regelmäßig Medikamente benötigen, geht es buchstäblich um Leben und Tod – darunter Dialysepatienten, Diabetiker, Herzkranke und Krebspatienten.

„Es wird täglich schwieriger, in den umkämpften Gebieten an Medikamente zu kommen“, sagen die Projektpartner, „zumal auch die Mobilität der Menschen stark eingeschränkt ist.“ Das HDZ engagierte sich daher auch im Rahmen der Hilfsaktion „Medikamente für die Ukraine“ mit rund 70.000 Euro.

Transportfahrzeug von hinten mit geöffneten Türen, beladen mit Kartons
In einem ausrangierten Ambulanzfahrzeug hat das HDZ Medikamente an die Grenze transportiert.              Foto: HDZ

Außerdem kaufte die Stiftung ein ausrangiertes Ambulanzfahrzeug der Berliner Feuerwehr sowie ein tragbares Zahngerät, das in dem Transporter zum Einsatz kommt. Das Fahrzeug wurde von ehrenamtlichen Mitgliedern des Lazarus-Ordens und HDZ-Vorsteher Dr. Klaus Sürmann mit elf Paletten Medikamenten beladen und konnte inzwischen an der polnisch-ukrainischen Grenze der nationalen ukrainischen Zahnärzteorganisation übergeben werden.

Transporte in sichere Länder

Ein weiterer Baustein der Ukraine-Hilfen liegt auf den Transporten für Ukraine-Flüchtlinge nach Rumänien. Hierfür erhielt ein weiterer Projektpartner des HDZ Spendenmittel – Caritas Satu Mare. Die Stadt Satu Mare liegt nur 30 Kilometer von der ukrainischen Grenze entfernt. Die Organisation hilft Geflüchteten, die auf der Durchreise in andere EU-Länder sind, ebenso wie Menschen, die in Rumänien bleiben möchten – derzeit etwa 50.000 Personen, vor allem Mütter und ihre Kinder. Die Geldspende des HDZ wird für die Finanzierung der Transporte benötigt. Da der Krieg voraussichtlich länger dauern wird als angenommen, sind weitere Spendengelder dringend erforderlich.

Spenden ist auch online möglich auf der Homepage der Stiftung.

Yvonne Schubert

 

Tags