Politik

Interessenvertretung

Verband für angestellte Zahnärzte in Bayern gegründet

VAZ-Vorstand
VAZ

Dr. Kolja Buchberger, Dr. Dr. Christina Leu und Dr. Stefan Böhm sind die Vorsitzenden des neuen „Verbandes der angestellten Zahnärzte in Bayern e. V."

Die Standespolitik erhält einen neuen Mitspieler: Der „Verband der angestellten Zahnärzte in Bayern e. V.“ (VAZ) wurde Anfang 2020 in München gegründet. Vorsitzender ist der ehemalige stellvertretende Vorsitzende der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Bayerns (KZVB) Dr. Stefan Böhm. Ihn vertreten Dr. Dr. Christina Leu, MKG-Chirurgin, sowie Dr. Kolja Buchberger, Oralchirurg.

Der VAZ verfolgt vorrangig die Vertretung der Interessen angestellter Zahnärztinnen und Zahnärzte in Bayern, fühlt sich nach eigenen Angaben aber ebenso den Interessen aller Zahnärzte verpflichtet. In seinem Handeln folge der Verein den Maximen der Freien Berufe. Voraussetzung für eine freie Berufsausübung sei eine leistungsstarke und zukunftsweisende Ausgestaltung des Öffentlichen Gesundheitswesens.

Junge Kolleginnen und Kollegen für Standespolitik begeistern

Wichtiges Ziel des Verbandes ist die Förderung der jungen Kollegen, um diese wieder mehr für die Standespolitik zu begeistern. „Dazu wird es notwendig sein, sich auch in den Körperschaften zu engagieren“, erklärt der Vorsitzende Dr. Stefan Böhm. „Vor allem Frauen müssen mehr in die standespolitische Arbeit miteingebunden werden. Um dies zu erreichen, ist die paritätische Besetzung von Frauen und Männern in allen Gremien in unserer Satzung verankert“, ergänzt Leu.