News

Roaming-Gebühren erneut gesunken

Roaming
Maridav/fotolia

Nachdem die Roaming-Gebühren in den letzten Jahren immer weiter reduziert wurden, sind sie nun kürzlich zum letzten Mal gesunken, bevor sie im Sommer 2017 komplett wegfallen.

Geringe Aufschläge der Anbieter

Das heißt konkret: Ab dem 30. April 2016 nehmen Mobilfunkbetreiber nur noch geringe Aufschläge auf die gebuchten Inlandstarife: netto maximal 5 Cent pro Minute für Anrufe, 2 Cent pro SMS oder 5 Cent pro Megabyte bei der Internetnutzung. Das teilt der Digitalverband Bitkom auf seiner Webseite mit.

Demnach kosten ankommende Anrufe höchstens 1,2 Cent pro Minute zusätzlich. Dabei darf die Summe aus Inlandspreis plus Roaming-Aufschlag folgende Höchstbeträge nicht überschreiten: netto 19 Cent pro Minute für abgehende Anrufe und 5 Cent für eingehende Anrufe, 6 Cent für SMS und 20 Cent pro Megabyte.

Je nach Tarif könnte dadurch insbesondere der SMS-Versand aus dem Ausland teils sogar günstiger ausfallen als im Inland. Hintergrund ist eine Entscheidung des EU-Parlaments von 2015, wonach die Roaming-Gebühren sukzessive abgeschafft werden sollen.

Roaming-Gebühren schon jetzt teilweise gestrichen

"Das Smartphone ist für die meisten Menschen längst zum unverzichtbaren Begleiter im Alltag geworden – sei es zum Telefonieren, Navigieren, Surfen oder zum Kurznachrichtenschreiben – und dabei gelten auf dem Heimatmarkt häufig sehr günstige Tarife. Diese attraktiven Konditionen reisen bald zur Konferenz, zum Städtetrip oder zum Bergsteigen mit", sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

"Dadurch können auch vermehrt Reise-Apps zum Beispiel zur Navigation oder zur Übersetzung im Ausland zu günstigen Konditionen online verwendet werden", so Rohleder.

Laut Bitkom haben manche Mobilfunkanbieter die Roaming-Gebühren schon jetzt bei einigen Verträgen oder Vertragsverlängerungen gestrichen. Welche Regelungen bei Flatrate-Tarifen greifen, sollten Kunden vor Abreise bei ihrem Anbieter erfragen. Teils gelten die Flatrates auch im EU-Ausland, teils werden attraktive Minuten- und Datenpakete für die Reise angeboten. Für die deutschen Mobilfunkunternehmen ist der Wegfall der Roaming-Gebühren eine wirtschaftliche Herausforderung. Rohleder:

"Die Netzbetreiber investieren jedes Jahr große Summen in Ausbau der Infrastruktur – allein seit dem Jahr 2000 mehr als 170 Milliarden Euro. Die Erlöse aus dem Roaming waren ein wichtiger Posten zur Refinanzierung dieser Ausgaben, der künftig wegfällt. Umso wichtiger ist es, dass ein Missbrauch durch permanentes Roaming verhindert wird." Beim permanenten Roaming würden deutsche Verbraucher SIM-Karten von ausländischen Netzbetreibern, die aufgrund geringer Infrastrukturinvestitionen teils sehr niedrige Tarife anbieten können, dauerhaft hierzulande nutzen.