Praxis

Studie

Wer möchte mitmachen?

Studie_Arbeitserleben
diyanadimitrova - stock.adobe.com

Die Studie untersucht Handlungsspielraum, Zeitdruck, Personalsituation, Arbeitszufriedenheit sowie das Vertrauen in Kollegen und Praxisleitung.

 

Die Europa-Universität Flensburg führt eine Studie zum Arbeitserleben in Zahnarztpraxen (zum Beispiel wahrgenommener Handlungsspielraum, Zeitdruck, Personalsituation, Arbeitszufriedenheit, Vertrauen in die Kollegen und die Praxisleitung) in Zeiten sich verändernder Arbeitsbedingungen durch und sucht dafür Studienteilnehmer.  

Wer kann teilnehmen?

Teilnehmen können Praxisinhaber aller Fachrichtungen und Praxisformen sowie deren Teams. Selbstverständlich ist die Befragung anonym und die Angaben werden streng vertraulich behandelt. Es haben ausschließlich die Mitarbeiter der Europa-Universität Flensburg, die an diesem Forschungsprojekt arbeiten, Zugang zu den erhobenen Daten. Praxen mit mehr als fünf Mitarbeitern erhalten auf Wunsch eine praxisindividuelle Auswertung. Damit eine eindeutige Zuordnung der Teilnehmer zu ihrer Praxis erfolgt, empfiehlt es sich, den Praxiscode vorzugeben.

Die Auswertung hilft, Verbesserungspotenziale für das zentrale Thema „Mitarbeiterführung“ zu identifizieren, und ermöglicht so, sich als Praxis im Kampf um die Talente zunehmend besser aufzustellen.  Dabei werden selbstverständlich keine persönlichen Angaben wie Alter, Geschlecht, Dauer der Beschäftigung in der Praxis oder Beschäftigungsstatus weitergegeben.
Die Teilnahme an der Befragung dauert etwa acht bis 14 Minuten je nach Funktion des Studienteilnehmers in der Praxis. Der Fragebogen ist ab sofort online verfügbar. Er bleibt bis zum 16. September 2019 erreichbar.

Noch ein technischer Hinweis zur Studie: Falls von einem Rechner aus mehrere Fragebögen ausgefüllt werden sollen, muss zwischendurch der Browserverlauf gelöscht werden. Nach dem Löschen kann die Umfrage erneut gestartet werden.

Für Fragen oder Anmerkungen wenden Sie sich bitte an Dr. Tabea Scheel (Tabea.Scheel@uni-flensburg.de) oder Dr. Susanne Woitzik (swoitzik@za-eg.de).

Weitere Artikel