Politik

Zahnersatz: Boom bei privaten Zahnzusatzversicherungen

Minimal-invasive Implantologie
Shutterstock/Anna Moskvina

Befragt worden waren knapp 2.000 Personen aus ganz Deutschland, wie der Verband der Privaten Krankenversicherung (PKV) auf seiner Internetseite berichtet. Immer mehr Menschen setzten daher auf Zahnzusatzversicherungen, so der Verband.

In den vergangenen zehn Jahren fast verdoppelt

Die Umfrageergebnisse stimmten mit der realen Entwicklung bei den privaten Zahnzusatzversicherungen überein. Diese haben sich laut PKV-Verband von 2005 bis 2015 fast verdoppelt. Auf diesem hohen Niveau steige die Zahl auch aktuell stetig weiter, von 2014 auf 2015 gab es eine Zunahme um 3,7 Prozent. „Während im Jahr 2005 erst 7,8 Millionen Personen eine Zahnzusatzversicherung abgeschlossen hatten, waren es 2014 bereits 14,4 Millionen und 2015 sogar rund 15 Millionen“, so die PKV.

Entwicklung Zahnzusatzversicherung
PKV-Verband

Leistungskürzungen Ursache für den Boom

Der Boom bei privaten Zahnzusatzversicherungen sei sehr stark auf entsprechende Leistungskürzungen bei den gesetzlichen Krankenkassen mit Einführung der Festzuschüsse für Zahnersatz 2005 zurückzuführen.

INSA Meinungstrend
INSA Meinungstrend

Kassenanteil unter 24 Prozent gesunken

Die PKV zitiert dazu eine alte Untersuchung des Verbands der Ersatzkassen aus dem Jahr 2009. Danach wurden mehr als 76 Prozent des Zahnersatzes nach der privaten Gebührenordnung für Zahnärzte (GOZ) abgerechnet. Der Kassenanteil an Zahnersatzleistungen betrug nur noch weniger als 24 Prozent der Kosten.