Panorama

Special Olympics

Bessere Gesundheit von ­Menschen mit geistiger Behinderung

Special Olympics Tischtennis-Athlet Kai Sausemuth bei der zahnmedizinischen Untersuchung durch Dr. Peter Minderjahn im Rahmen des Programms "Special Smiles - Gesund im Mund" der Nationalen Spiele 2014 in Düsseldorf.
SOD/Tom Gonsior

Special Olympics Tischtennis-Athlet Kai Sausemuth bei der zahnmedizinischen Untersuchung durch Dr. Peter Minderjahn im Rahmen des Programms "Special Smiles - Gesund im Mund" der Nationalen Spiele 2014 in Düsseldorf.

Vor zehn Jahren wurden in Bremen im Rahmen der Nationalen Sommerspiele von Special Olympics Deutschland (SOD) zwei Kooperationsvereinbarungen – mit der Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und dem Zentralverband der Augenoptiker und Optometristen (ZVA) – für das Gesundheitsprogramm „Healthy Athletes“ von SOD unterzeichnet.
Anlässlich dieses Jubiläums ziehen die Beteiligten eine überaus positive Bilanz ihrer Zusammenarbeit. In der Umsetzung des gemeinsamen Zieles – der Verbesserung der Gesundheit von Menschen mit geistiger Behinderung – sei man entscheidend vorangekommen. Durch die Unterstützung der BZÄK und des ZVA konnten die Special Olympics Gesundheitsprogramme „Special Smiles – Gesund im Mund“ und „Special Olympics Lions Clubs International Opening Eyes“ („Opening Eyes – Besser Sehen“) seit 2010 in Deutschland in großem Umfang mit einem Netzwerk zur Verbesserung der Mund- und Augengesundheit für Menschen mit geistiger Behinderung ausgebaut werden.
„Menschen mit geistiger Behinderung unterdrücken häufig Körpersignale oder können Dinge nicht immer klar aussprechen. Hier helfen die Experten und Expertinnen der Gesundheitsprogramme Special Smiles oder Opening Eyes. Sie unterstützen unsere Athletinnen und Athleten, führen einfühlsam die Untersuchungen durch und klären über den Gesundheitsstatus auf. Dann gibt es auch noch Tipps und Handlungsempfehlungen. Dass dies heute gelebte Normalität ist, haben wir auch den beiden Kooperationspartnern zu verdanken“, so Prof. Dr. Manfred Wegner, Vizepräsident SOD.  

Special-Olympics-Athlet Dennis Mellentin ist Athletensprecher im Fachausschuss Gesundheit von SOD. Seine Einschätzung: „Die BZÄK und der ZVA haben in den letzten zehn Jahren viel für uns Athletinnen und Athleten bewegt und uns großartig unterstützt. Beide Verbände stellen uns immer viel Zeit und Infomaterial zur Verfügung. Ich finde besonders toll, wie die Helferinnen und Helfer beim Gesundheitsprogramm auf die Bedürfnisse der Athletinnen und Athleten eingehen. Vielen Dank für die kompetente Arbeit!“

Gemeinsam für bessere Mundgesundheit  

Die BZÄK unterstützt das gesellschaftliche Engagement des zahnärztlichen Berufsstands. Das Special Olympics Zahn- und Mundgesundheitsprogramm „Special Smiles – Gesund im Mund“ ermöglicht Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung kostenlose zahnmedizinische Untersuchungen, Anleitungen und Übungen zur Mundhygiene sowie bei Bedarf Weiterbehandlungsempfehlungen.
„Menschen mit Behinderung gehören zur Hochrisikogruppe für Karies und Zahnfleischerkrankungen. Durch das Engagement vieler Zahnärztinnen, Zahnärzte, Zahnmedizinstudierender und Praxisteams bei Special Smiles möchten wir dazu beitragen, die Mundgesundheit dieser Menschen zu verbessern“, erklärt Dr. Peter Engel, Präsident der BZÄK. „Als Angehörige eines Heilberufs wollen wir gesellschaftliche Verantwortung tragen. Die Zusammenarbeit mit SOD bei Special Smiles ist dabei seit zehn Jahren ein wichtiger Baustein und wird es auch in Zukunft sein.“
Inzwischen bestehen regionale Kooperationen zwischen Landeszahnärztekammern und Special-Olympics-Landesverbänden, wie etwa in Baden-Württemberg, in Berlin, im Saarland und in Niedersachsen. 15 Zahnärzte konnten zur Organisation der Angebote für zwölf Landesverbände gewonnen werden. Gemeinsam wurden in den zurückliegenden zehn Jahren bei zehn nationalen und 66 regionalen Veranstaltungen in Landesverbänden mehr als 10.600 Untersuchungen und Beratungen durchgeführt. Dafür waren viele Zahnmediziner, Studenten sowie zahnmedizinisches Fachpersonal im ehrenamtlichen Einsatz.

Gemeinsam für besseres Sehen

Der ZVA ist die Interessenvertretung des deutschen Augenoptikerhandwerks. Das Special-Olympics-Programm „Opening Eyes – Besser Sehen“ bietet Untersuchungen der Sehkraft und der Augen an. Bei Bedarf werden, ermöglicht durch Sponsoring, kostenlos Brillen, Sport- oder Sonnenbrillen zur Verfügung gestellt. Thomas Truckenbrod, Präsident des ZVA: „80 bis 90 Prozent der Sinneseindrücke nehmen wir Menschen über die Augen wahr, bestmögliches und gesundes Sehen ist damit von entscheidender Bedeutung für die Teilnahme am Leben. Das gilt umso mehr, wenn bereits anderweitige Einschränkungen gegeben sind, seien sie körperlicher oder geistiger Art. Als ZVA sind wir sehr stolz und dankbar, als langjähriger Partner an diesem tollen und wichtigen Projekt mitwirken zu dürfen.“
Nach zehn Jahren erfolgreicher Kooperation erklären beide Organisationen, auch weiterhin gemeinsam mit dem SOD-Gesundheitsprogramm intensiv auf die Umsetzung ihrer Ziele hinwirken zu wollen, die Vernetzung auszuweiten und die Zusammenarbeit zu intensivieren. Und das insbesondere auch als Unterstützer der Programme „Special Smiles – Gesund im Mund“ und „Opening Eyes – Besser Sehen“ bei den Special Olympics World Games Berlin 2023.

Weitere Artikel