Zahntechnik

Dentsply Sirona Lab

Das Labor als Grundpfeiler der Zahnheilkunde

Julie Mroziak, Vice President Lab bei Dentsply Sirona, im dzw-Interview.
Dentsply Sirona

Welche Bedeutung hat das Feld der Zahntechnik für Dentsply Sirona? Diese Frage beantwortete Julie Mroziak im dzw-Interview, das Redakteurin Evelyn Stolberg auf der IDS führte.

Über IDS-Highlights bei Dentsply Sirona Lab, die Bedeutung der Zahntechnik und die Zeit nach der IDS 2019 sprach Julie Mroziak, Vice President Lab bei Dentsply Sirona, im dzw-Interview.

Frau Mroziak, was sind auf dieser IDS die Highlights von Dentsply Sirona Lab?

Julie Mroziak: Sie alle hier zu nennen, würde den Rahmen des Interviews sicherlich sprengen, gerne greife ich aber ein paar Highlights heraus. Eines ist ohne Frage der Sinterofen inLab Prosinter. Er bietet Zahntechnikern höchste Prozesssicherheit zum Sintern von Zirkonoxid oder – in der Produktvariante inLab Prosinter mit Metall – von Zirkonoxid und Sintermetall. Darüber hinaus gibt es Neuerungen bei unserem bewährten Portal für den Datenaustausch und die Kommunikation zwischen Praxis und Labor. Es heißt nun Connect Case Center. Von der separat erhältlichen  Connect Case Center Inbox Software profitieren insbe­sondere exocad-Anwender. Auf der Materialseite können IDS-Besucher mit Cercon xt Multilayer unseren neuen extra transluzenten Zirkonoxid-Rohling mit integrierten Farbverläufen kennenlernen.

 

Welche Bedeutung hat das Feld der Zahntechnik für Dentsply Sirona?

Mroziak: Das zahntechnische Labor spielt für uns eine zentrale Rolle. In einer Zeit, in der sich die Zahnheilkunde unter anderem durch die Digitalisierung spürbar verändert, möchten wir Zahntechniker dabei unterstützen, die sich bietenden Chancen für sich zu nutzen und Patienten und Zahnärzte gleichermaßen mit ihrer Arbeit zu begeistern. Deshalb haben wir im letzten Jahr unsere zahntechnische Expertise in der neuen Geschäftseinheit Dentsply Sirona Lab gebündelt.

Julie Mroziak
Dentsply Sirona

Wo geht die Reise hin? Julie Mroziak (Vice President Lab Dentsply Sirona) im Interview mit dzw-Redakteurin Evelyn Stolberg.

Welchen Ansatz verfolgt Dentsply Sirona Lab, wenn es um neue Konzepte oder Produkte geht?

Mroziak: Am Anfang eines jeden neuen Produkts stehen eine gezielte Marktforschung, der intensive Diskurs mit Zahntechnikern aus der ganzen Welt sowie die enge Zusammenarbeit mit Pilotanwendern und Hochschulen. Auf diese Weise stellen wir sicher, dass unsere Innovationen den Bedürfnissen unserer Laborkunden entsprechen und sowohl wissenschaftlichen Ansprüchen als auch denen des Laboralltags genügen. Dieser bedarfsorientierte Ansatz findet sich auch in unserem Motto für die diesjährige IDS wieder: „Inspired by your needs“. Denn auch hier auf der IDS nehmen wir im Austausch mit Messebesuchern wieder zahlreiche Impulse auf, die dann in unsere Produktentwicklung einfließen.


Was planen Sie für die Zeit nach der IDS?

Mroziak: Wir treiben aktuell eine Reihe zukunftsweisender Projekte voran, zu denen ich im Moment leider noch nicht ins Detail gehen kann. Ganz klar ist aber Folgendes: Auch nach der IDS 2019 bleiben wir unserem Motto „Inspired by your needs“ treu. Denn als Innovationsführer ist es uns das ganze Jahr über wichtig, unsere Kunden mit stimmigen Lösungen und Produkten für ihr Labor zu versorgen. Um dieses Ziel zu erreichen, investieren wir sehr viel – in Forschung und Entwicklung ebenso wie in Fortbildungsangebote für unsere Kunden.

 

Für das Jahr 2020 ist die Neuauflage des Zahntechniker-Kongresses angekündigt. Gibt es bereits einen konkreten Termin?

Mroziak: Nach dem großen Erfolg der Premiere werden wir wie schon im vergangenen Jahr wieder eine Vielzahl hochkarätiger und äußerst kompetenter Redner vor Ort begrüßen dürfen. Das Zusammenspiel zwischen Labor und Praxis wird dabei erneut eine wichtige Rolle spielen. Hier eröffnet die Digitalisierung neue Chancen, und wir bei Dentsply Sirona wollen unseren Kunden dabei helfen, sie zu nutzen. Der Kongress wird am 27. und 28. März 2020 im Darmstadtium in Darmstadt stattfinden.

Das Video zum Interview in englischer Sprache gibt es hier.

Weitere Artikel