Anzeige

Premium Article

Premium Article
0

Advertorial

Advertorial
0
Deutscher Zukunftspreis für neuartige MRT-Technologie

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat am 22. November in Berlin die Forscher der Erlanger Siemens Healthineers AG, Dr.-Ing. Stephan Biber und Dr. rer. nat. David M. Grodzki sowie Prof. Dr. med. Michael Uder von der Uniklinik Erlangen mit dem Deutschen Zukunftspreis ausgezeichnet, dem Preis des Bundespräsidenten für Technik und Innovation.

Die Preisträger haben eine neuartige Plattform für die medizinische Anwendung der Magnetresonanztomographie (MRT) entwickelt. Am Abend sagte der Sprecher des Teams Dr.-Ing. Stephan Biber: „Die Auszeichnung mit dem Deutschen Zukunftspreis ist eine riesige Ehre für uns und für das ganze Team, das über die vergangenen Jahre an der Entwicklung des Magnetom Free gearbeitet hat. Es gibt keine bessere Anerkennung für die Innovationskraft, den Mut und das Durchhaltevermögen, die es gebraucht hat, so eine Entwicklung zu stemmen – und ein MRT für die ganze Welt zu schaffen.“

Schwächeres Magnetfeld verbessert Einsatzmöglichkeiten

Das preisgekrönte MRT liefert hochauflösende und für medizinische Diagnosen wertvolle Aufnahmen aus dem Inneren des menschlichen Körpers bereits bei einem vergleichsweise schwachen Magnetfeld. Der Kern der Innovation besteht aus einer stark reduzierten Magnetfeldstärke, KI-basierten Algorithmen zur Auswertung der erstellten Bilder und einem Kühlsystem, das mit sehr wenig flüssigem Helium als Kühlmittel auskommt. Das ermöglicht ein gegenüber konventionellen Systemen einfaches und kompaktes Produktdesign, macht das Gerät transportabel sowie deutlich kostengünstiger im Einsatz in Kliniken oder Arztpraxen.
Das ebnet den Weg für eine breitere medizinische Nutzung der MRT-Technologie auch dort, wo das bisher aus finanziellen oder strukturellen Gegebenheiten nicht möglich war. Das neue MRT ist inzwischen in über 40 Ländern weltweit im Einsatz.

Der Bundespräsident würdigt mit dem Deutschen Zukunftspreis herausragende Forschungs- und Entwicklungsprojekte. Wesentlich für die Entscheidung der Jury sind der wissenschaftlich-technische Innovationsgrad sowie das Potenzial, diese Leistung in zukunftsfähige Arbeitsplätze umzusetzen. Der Preis wird zum 27. Mal vergeben und ist mit 250.000 Euro dotiert.

3 Preisträger des Deutschen Zukunftspreises 2023 mit dem Bundespräsidenten Steinmeiner und Moderatorin Yve Fehring

Dr. rer. nat. David M. Grodzki, Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Dr.-Ing. Stephan Biber, Prof. Dr. med. Michael Uder und Moderatorin Yve Fehring (von links) bei der Verleihung des Deutschen Zukunftspreises am 22. November 2023 in Berlin.