Zahntechnik

Kreil Dental

Eine majesthetische Schulung

Im September vergangenen Jahres empfing ZTM Stefan Kreil den Kursreferenten Achim Ludwig zum Laborcoaching bei sich. Sein Team und drei Mitarbeiter eines befreundeten Dentallabors ließen sich in die Grundkenntnisse der majesthetischen Lehren einweihen.

Der zweitägige Kurs mit dem Titel „Dentale Formen und Strukturen Teil I“ bildet die Basis der von Ludwig entwickelten Lehre. Insgesamt enthält der Kurs drei Teile. Mit der Kursreihe „Dentale Formen und Strukturen I-III“ werden detaillierte Kenntnisse über die majesthetische Arbeitsweise vermittelt. Neben fundierten Kenntnissen der dentalen Formen und Strukturen der Front- und Seitenzähne werden die naturkonforme Oberflächentextur in Keramik, die naturorientierte keramische Majesthetikschichtung, sowie die optimale Pontikgestaltung von Brückengliedern vermittelt. Wer an allen drei Kursen von Achim Ludwig erfolgreich teilgenommen hat, erhält das Majesthetische Zertifikat des Majesthetik-Centrum-Deutschlands.

Kreil Zahntechnik

Theoretische Einführung des zweitägigen Kurses

Theoretischer Start

Der erste Tag startete mit einem umfangreichen theoretischen Teil, indem es um die Erkennung der immer wiederkehrenden Formen und Strukturen der natürlichen Zähne ging. Mit Hilfe des ersten oberen Prämolar wurde der „Prototyp aller Zähne“ erklärt, welches für alle Zähne gilt und durch das gültige Baukastenprinzip der Natur zu verstehen ist. Nach einer Keynotenpräsentation zur Anwendung des Erklärten im Alltag ging man mit der Modellation des Vierers in Wachs zum praktischen Part über.
In der verdienten Mittagspause gab es neben einem kollegialen Austausch auch Pizza und zum Nachtisch Kuchen.

Einblick in die Lehre da Vincis

Am Nachmittag startete der zweite Teil erneut theoretisch. In diesem Teil wurde die Lehre von Leonardo da Vinci mit einbezogen und dessen Erkenntnisse aus den „Schriften der Malerei“ die das Erarbeiten von naturkonformer Frontzähne erleichtert besprochen. „Da Vincis Lehre ist meine Inspirationsquelle Nummer eins, die mich unter anderem gelehrt hat, Formen und Oberflächen erarbeiten zu können, die vom natürlichen Vorbild kaum zu unterscheiden sind.“, mit diesen Worten eröffnete Ludwig eine weitere Keynote und lies mit inspirierenden Bildern natürlicher Zähne, meditativer Musik und Texten aus Leonardos Schriften die Teilnehmer tief in die Welt der Majesthetik eintauchen.

Praktisch in Wachs

Mit der anschließenden Modellation eines Frontzahnes in Wachs konnten die Teilnehmer das Gesehene in eine praktische Erfahrung umwandeln. Die anschließende Erarbeitung einer majesthetischen Oberflächentextur bildete die perfekte Vorbereitung für den zweiten Schulungstag, der traditionell ausschließlich der Umsetzung in Keramik gewidmet ist.

Kurzmeditation zum Einstieg

Gestartet wurde der zweite Tag mit einer musikalisch begleiteten Kurzmeditation wobei eine Rose intensiv betrachtet wurde. Dieses Ritual ist ein Bestandteil des synästhetischen Kurskonzeptes das Ludwigs Seminare für Jedermann zu einem tiefgründigen Erfahrungserlebnis werden lässt. Man nennt diese Technik auch Superlearning, da es nachweislich die Lernkapazität des Gehirns deutlich erhöht. Im Anschluss erläuterte eine Keynotepräsentation die verblüffend einfache Vorgehensweise, die die Grundlage der majesthetischen Frontzahnschichtung bildet.

„Ich erinnere mich noch gut an den Tag, kurz vor der Erarbeitung des Konzeptes des Frontzahnkurses.“, so der Bonner Ästhetiklehrer über die Entstehung des Schemas. „Ich saß in unserem Schulungslabor Da Vinci Creativ vor meiner Anmischplatte, die mit 16 verschiedenen Keramikmassen bestückt war und dachte mit im Hinblick auf bevorstehenden neuen Kurs: `Du liebe Güte, wie soll ich denn dieses Chaos den Teilnehmern nahebringen.` Dieser Gedankenimpuls formte ein Umdenken in meinem bisherigen Konzept und ich verordnete mir eine sechs wöchige Testphase, eine Schichtungsdiät sozusagen, mit der Intention, alle kommenden Arbeiten nur noch mit einer Drei-Massen-Schichtung umzusetzen. Immerhin hatten alle meine großen Vorbilder ihre ersten großartigen Arbeiten mit den wenigen in den den Anfängen der Keramik  zur Verfügung stehenden Massen gezaubert und das waren Dentin-Schneide-Transpamassen. Diese „Diät“ war hart aber eine gigantische Erfahrung.“ ,ergänzte Ludwig um die Einfachheit seiner erfolgreiche Strategien zu verdeutlichen.

Kreil Zahntechnik

Beim praktischen Teil des Kurses hörten alle den Worten von ZTM Achim Ludwig gespannt zu.

"Weniger ist mehr"

Diese „weniger ist mehr“ Technik setzte er kurze Zeit später in einer Livedemo um. Während die Teilnehmer es kaum abwarten konnten, das gelernte anzuwenden und ihre Arbeitsplätze einnahmen, begab sich der Gastgeber und Majesthetiker Stefan Kreil, in die Küche des Labors und bereitete ein schmackhaftes Mittagessen zu, zur großen Freude aller beteiligten.

Gestärkt und gut genährt folgte am Nachmittag die Demonstration der Oberflächentextur in Keramik, die am Vortag ja schon in Wachs geübt wurde. So war die Umsetzung der Oberflächentextur in Keramik genau genommen „lediglich“ eine Wiederholung des am Vortag Erlernten, wenn auch mit einem anderen Material: Allen gelang die erfolgreiche Fertigstellung ihres Einsers. 

Kreil Zahntechnik

Stolze Kursteilnehmer mit Zertifikat

Zwei lehrreiche Tage

 „Der Lehrgang war eine tolle Erfahrung! Achim ist ein so sympathischer, beruhigender, lieber Mensch! Ich habe mich pudelwohl gefühlt! Alles was er gezeigt und erklärt hat war super verständlich. Man hat das Gefühl, von ihm noch wahnsinnig viel lernen zu können... nicht nur im Bezug auf Zähne. :-) Die Zeit ist wie im Flug vergangen. Es hat echt Spaß gemacht. In der darauffolgenden Woche konnte ich direkt einiges vom Wochenende für mich umsetzen und war schon ein bisschen stolz. Einfach ein klasse Typ, der Achim!! Ich freue mich schon aufs nächste mal.“ , so das Feedback der Teilnehmerin Christina Kupp.

Der Gastgeber Stefan Kreil war von dem Kurs begeistert „…Ein verblüffend einfaches System, das zu einer entspannten Arbeitsweise verhilft, dabei ein noch besseres Resultat bewirkt und gleichzeitig viel Zeit einspart. Ein Paraxon, dass sich aus der akribischen Erforschung Leonardo´s Lehre resultiert, der sich Achim schon seit Jahren widmet. Selbst die schwierigsten Fälle können hiermit gelöst werden.“

Alle Informationen zu den Majesthetikkursen finden sich im PDF der Kursbroschüre unter achimludwig.de  

 

Zum Autor:

Stefan Krupp
Kreil Zahntechnik