News

DGPZM-Praktikerpreis 2020

Konzept mit echtem Modellcharakter

Verleihung Praktikerpreis DGPZM
DGPZM

Dominic Jäger, mittlerweile in eigener Praxis in Warstein, nahm den Preis stellvertretend für das Sieger-Team im Empfang. Dr. Martin Danebrock (VOCO GmbH Cuxhaven) und Prof. Dr. Stefan Zimmer (Präsident der DGPZM) gratulierten bei der Preisübergabe an der Universität Witten/Herdecke.

Auszeichnung für die Betreuung von vulnerablen Bevölkerungsgruppen

Der Praktikerpreis 2020 der Deutschen Gesellschaft für Präventivzahnmedizin (DGPZM) wurde zwar schon im Herbst 2020 im Rahmen einer Online-Veranstaltung entschieden, verliehen wurde er aber wegen Corona erst jetzt. Über das von dem Dentalhersteller Voco GmbH aus Cuxhaven gestiftete Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro freut sich das Praxisteam Gonzalo Baez, Dominic Jäger und Dominik Niehues aus Geseke, Nordrhein-Westfalen. Ihre Arbeit zur aufsuchenden Betreuung von besonders vulnerablen Patientengruppen wurde von der Jury der Fachgesellschaft als bestes vorgestelltes präventionsorientiertes Handlungskonzept ausgezeichnet.

Vorbildhaftes Engagement des Praxisteams gelobt

Prof. Dr. Stefan Zimmer, Präsident der DGPZM, lobte bei der Preisübergabe das vorbildhafte Engagement des Praxisteams für die Mundgesundheit von an Covid-19 erkrankten Wohnheim-Bewohner. „Dieses Konzept mit einer Mischung aus Videosprechstunde und Vor-Ort-Betreuung hat echten Modellcharakter, nicht nur für die Dauer der Corona-Pandemie, sondern auch darüber hinaus. Denn die grundsätzliche Frage der aufsuchenden Betreuung von Pflegebedürftigen stellt sich für die Zahnärzteschaft immer mehr.“

„Unser Anspruch als forschendes Unternehmen ist es, Produkte zu entwickeln die allen Patientengruppen zu Gute kommen”, erklärte Dr. Martin Danebrock vom Förderer Voco in seiner Ansprache. „Dazu gehören natürlich auch die 4,1 Millionen Pflegebedürftigen allein in Deutschland, die auf Grund ihrer eingeschränkten Mobilität überwiegend aufsuchend betreut werden müssen. Hier sind Lösungen gefragt, die es dem Anwender auch unter den nicht optimalen Bedingungen ermöglichen, erfolgreiche zahnärztliche Versorgungen durch zu führen.“

Weitere Artikel