dzw+
Login
Profil
Anzeige

Premium Article

Premium Article
0

Advertorial

Advertorial
0
Social Media für die Zahnarztpraxis (7): Wen will ich auf welchen Kanälen erreichen?

Praxismarketing: Effiziente Mitarbeiter- und Patientengewinnung (7)

In dieser insgesamt neun Artikel umfassenden Serie möchte ich allen Interessenten grundlegendes Wissen zu dem spannenden Thema „Social Media für die Zahnarztpraxis“ vermitteln, wie sich das Marketing generell und auch im medizinischen Dienstleistungsbereich verändert hat und sich auch weiter in rasantem Tempo entwickeln wird. Mein Ziel ist es, Ihnen die neuen Anforderungen an modernes Marketing für die Mitarbeiter- und Patientengewinnung genauer vorzustellen und Ihnen hilfreiche Anwendungstipps zu geben.

Immer aktiv: die Social-Media-Managerin

Nachdem ich im vorangegangenen Teil die Social-Media-Managerin bereits kurz angesprochen habe, fahre ich heute damit fort, welche Aufgaben diese im Einzelnen zu erfüllen hat. Die erste Aufgabe der ausgewählten Social-Media-Managerin (SMM) ist die Strategie- bzw. Konzeptentwicklung: Wen will ich auf welchen Kanälen erreichen, wie schnell soll die Plattform wachsen, sollen Anzeigen geschaltet werden und wenn ja, wo und wann? All diese Fragen münden in den professionellen Projektplan, welcher von einer SMM entwickelt wird.

Dann wird passend zur Gesamtstrategie ein Content-Plan festgelegt. Hier geht es nicht mehr um die Struktur, sondern um die Inhalte: Was soll zu welchem Zeitpunkt wie hochgeladen werden, welche Fotos, welche Videos, welche Inhalte? Es darf nicht passieren, dass man zwei Wochen lang nichts postet und dann hektisch Blumensträuße fotografiert.

Es sollte für jeden Tag, mindestens ein Quartal im Vorlauf, der Inhalt festgelegt sein. Fast jedes Thema kann dafür genutzt werden: Praxisausflug, wenn ein neues Teammitglied begrüßt wird sowie Start und Ende der Urlaubspause. Einfach alles, was positive Stimmung transportiert und die Motivation Ihrer Praxis widerspiegelt. Content zu erzeugen und gekonnt online zu platzieren, ist also eine zentrale Aufgabe der SMM. Das geschieht zum Beispiel mit ansprechenden Fotos und Kurztexten.

Content-Plan den Gegebenheiten angepassen

Der in Bewegung gesetzte Content-Fluss muss unbedingt sorgfältig analysiert und der Content-Plan den Gegebenheiten immer wieder angepasst bzw. aktualisiert werden. Anfragen müssen zeitnah beantwortet werden, wobei die medizinischen Themen natürlich dem Zahnarzt vorbehalten sind. Auf diese Weise managet die SMM die Community und sorgt für deren stetige Vergrößerung. Schließlich plant die SMM auch die Werbung, legt die Zielgruppen sowie Inhalte fest und wertet die nachfolgende Statistik des Kanals aus, damit der Mitteleinsatz immer weiter optimiert werden kann.

Kurzum: Der Job als SMM ist, zumindest für große Praxen, nahezu ein Fulltimejob. Bei mittelgroßen Praxen sollte mit einem Halbtagsjob kalkuliert werden, zumindest in der Startphase. Für kleine Praxen rate ich eher davon ab, Social-Media-Marketing zu betreiben, denn unterhalb eines Mindesteinsatzes verpuffen die Maßnahmen.

Auf unüberlegte Ad-hoc-Maßnahmen zu setzen, ist ein „No Go“. Und ja, es existieren tatsächlich Stolpersteine, die eine SMM vermeiden sollte. Mehr dazu in meinem nächsten Beitrag.

Ich freue mich, wenn Sie mich bei Fragen unter der Telefonnummer (030) 28 04 55 00 anrufen. Im persönlichen Gespräch kann ich noch gezielter auf Ihren individuellen Informationsbedarf eingehen.

Hannah Kerschbaumer

(wird fortgesetzt)

Sie können die Artikelserie auch als kleine Broschüre bei Sander Concept kostenlos bestellen unter Telefon (030) 28 04 55 00 oder per E-Mail an kontakt@sander-concept.de