dzw+
Login
Profil
Anzeige

Premium Article

Premium Article
0

Advertorial

Advertorial
0
Hart- und Weichgewebe in der täglichen Praxis

Hart- und Weichgewebe in der täglichen Praxis“ – so lautet das Leitthema für den 18. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Orale Implantologie (DGOI), der am 24. und 25. Juni 2022 im Mannheimer Congress-Centrum Rosengarten stattfindet. Mit diesem Kongress spricht die implantologische Fachgesellschaft für Praktiker alle Kollegen an, die Hart- und Weichgewebsaugmentationen in ihrer Praxis durchführen. Für Beginner und Studenten ist mit dem Forum „Junge Implantologen“ ein eigener Programmpunkt geplant. Prof. Dr. Dr. Ralf Smeets, Fortbildungsreferent der DGOI, und Dr. Jan Klenke, Beisitzer im Vorstand der DGOI, planen das wissenschaftliche Programm mit dem Ziel, die Kollegen auf den neusten Stand der Technik und Wissenschaft im Bereich Augmentationen zu bringen.

Die Teilnehmer erwartet ein spannendes Programm mit mehr als 25 hochkarätigen Referentinnen und Referenten, Keynote Lectures, einem Experten-Talk, dem innovativen Vortragsformat „15-Minutes-One-Question“ und einem Forum „Junge Implantologen“ für Beginner. Außerdem stehen am Freitagmorgen zehn unterschiedliche Workshops – in Kooperation mit Industriepartnern – mit Hands-on-Trainings zur Auswahl. Und: Am Freitagabend nehmen die Special Guests „Wellenbrecherinnen“ die Teilnehmer mit auf „3000 Meilen übers Meer“ – ein besonderer Vortrag über das Thema Teambuildung.

Dr. Jan Klenke

„Ein langzeitstabiles, ästhetisch gutes und funktionelles Therapieergebnis können wir in vielen Fällen nur durch die Augmentation von Hart- und Weichgewebe erreichen“, so Dr. Jan Klenke, der gemeinsam mit Prof. Dr. Dr. Ralf Smeets, Fortbildungsreferent der DGOI, den 18. Jahreskongress der DGOI am 24. und 25. Juni in Mannheim leiten wird. Das Fokusthema lautet „Hart- und Weichgewebe in der täglichen Praxis“.

15 Minutes, One Question: eine Frage, konkrete Antwort

„Ein langzeitstabiles, ästhetisch gutes und funktionelles Therapieergebnis können wir in vielen Fällen nur durch die Augmentation von Hart- und Weichgewebe erreichen“, erläutert Dr. Jan Klenke, Beisitzer im Vorstand der DGOI. So beleuchten die namhaften Referenten zum Beispiel Hart- und Weichgewebsaugmentationen sowie alternative Behandlungsoptionen, Periimplantitistherapie, Weichgewebemanagement, verschiedene Abutmenttypen, Aligner in der Implantologie und Abrechnungsfragen.

Vorgestellt und diskutiert werden authentische Fälle auf unterschiedlichen fachlichen Leveln, wie sie in der täglichen Praxis vorkommen. Dabei setzt die DGOI auf das moderne Format „15-Minutes-One-Question“, das in Deutschland noch recht unbekannt ist. Die Speaker antworten in 15 Minuten auf eine konkrete Frage wie: Membran ja oder nein? Wieviel Weichgewebe braucht ein Implantat? Oder: Einige Experten werden auch ihr persönliches Konzept vorstellen, wenn sie beispielsweise nach „Wann augmentierst du Weichgewebe?“ oder „Wie sieht dein chirurgisches Periimplantitis-Konzept aus?“ gefragt werden. Das Grundprinzip dieser Kurzvorträge lautet: „klare Frage, klare Antwort“ mit einem garantiert hohen "ImpAct" für die Praxis.

Aus Erfahrung lernen, mit Experten reflektieren: Das steht am Freitagnachmittag mit der Keynote Lecture von Prof. Dr. Daniel Grubeanu, Präsident der DGOI, auf dem Programm. „Nach 20 Jahren Erfahrung – was hätte ich heute „anders gemacht“?“ Unter dieser Fragestellung reflektiert er eigene Fälle, die anschließend in einem Experten-Talk aus Sicht eines Endodontologen, Parodontologen, Zahntechnikers und Chirurgen diskutiert werden.

Der 18. DGOI-Jahreskongress garantiert klare Aussagen zu Methoden, Materialien und zur praktischen Anwendbarkeit ebenso wie einen fundierten wissenschaftlichen Hintergrund. Kurzum: Teilnehmende erhalten genau das Wissen, das sie direkt am Montagmorgen in ihren Praxen umsetzen können.

Studierende können nach Anmeldung kostenfrei am Kongress teilnehmen. 
Programm unter www.dgoi.info/impact/dentalleaders/