Digital

1. April 2019

Kurzmeldungen KW 14/2019

Kurzmeldungen Digital
DZW

Kurzmeldungen Digital

Hannover Messe 2019:  Industrie 4.0, künstliche Intelligenz und 5G im Fokus

Heute beginnt die Hannover Messe 2019. Industrie 4.0, künstliche Intelligenz, 5G, Leichtbau und die Zukunft der Arbeit stehen im Mittelpunkt der diesjährigen Weltleitmesse der Industrie. Bis zum 5. April 2019 präsentieren Weltkonzerne, Mittelständler und Startups (6.500 Unternehmen aus 75 Ländern) unter dem Motto „Integrated Industry – Industrial Intelligence“ ihre Technologien für die Industrieproduktion und die Energieversorgung der Zukunft. Eröffnet wird die Messe von Bundeskanzlerin Angela Merkel und Stefan Löfven, Ministerpräsident Schwedens, dem diesjährigen Partnerland der Hannover Messe.

Eye-Tracking: Neue Methode zur Erkennung von Sehstörungen bei Kindern

Im Rahmen des Forschungsprojekts „genesis VisionTest-ParallaxFilter“ wird derzeit an der Technischen Hochschule (TH) Nürnberg ein spielerisches Sehschärfe-Testsystem entwickelt. Der autonome Sehtest für Kinder eignet sich vor allem für die Früherkennung der Sehschwäche Amblyopie – einer der häufigsten Augenerkrankungen bei Kindern. Die Sehschwäche entsteht in der sensiblen Phase der Sehentwicklung eines Kindes, die bis in das Grundschulalter reicht. Das integrierte Eye-Tracking-System ermöglicht es, die Sehschärfe für jedes Auge einzeln zu bestimmen, ohne den Einsatz eines zusätzlichen Hilfsmittels.

Apple Watch: EKG-Funktion ab sofort freigeschaltet

Der US-Konzern Apple hat bereits vor einiger Zeit in seine Apple Watch Series 4 ein EKG-Messgerät eingebaut. Bis dato war die Funktion nur auf US-Uhren freigegeben, nachdem die US-Zulassungsbehörde FDA das EKG-Messsystem zertifiziert hatte. Jetzt ist die EKG-Funktion auch in Deutschland und in 18 weiteren europäischen Ländern freigeschaltet. Die Smartwatch ist also auch hierzulande in der Lage, Elektrokardiogramme aufzuzeichnen, den Herzrhythmus zu überwachen und die Anzeichen für das Vorhofflimmern zu identifizieren.

Fraunhofer: Spracherkennung für berührungslose Dokumentationssysteme

Die Dokumentation von Informationen ist eine oft unbeliebte, aber notwendige Aufgabe, die im Arbeitsalltag wertvolle Zeit beansprucht. Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT stellt auf der Hannover Messe ein sprachgestütztes Dokumentationssystem für industrielle Anwendungen vor. Laut einer Pressemitteilung funktioniert das robuste System selbst in anspruchsvollen Umgebungen voller lauter Störgeräusche. Mit dem intelligenten Spracheingabesystem lassen sich beispielsweise Formulare berührungslos ausfüllen, ohne auf Server zugreifen zu müssen. Die Fraunhofer-Experten seien in der Lage, sowohl Systeme mit einem Vokabular von wenigen Befehlen für die Steuerung einfacher technischer Systeme, als auch mit einem Wortschatz eines verstehenden, dialogorientierten (Roboter-)Systems zu realisieren. Weitere Informationen finden Sie hier.

Weitere Artikel