Anzeige
Die digitale Zahnarztpraxis beim Co-Evolution Summit
Co-Evolution Summit 2018

Beim Co-Evolution Summit 2018 konnten Besucher auf eine digitale Patientenreise gehen – vom Empfang bis zur Abrechnung.

Am 14. September 2018 präsentierte die Health AG auf dem zweiten Co-Evolution Summit über 900 Besuchern Neues vom digitalen Fortschritt. Im Rahmen der solution.hamburg, Deutschlands größtem Digitalkongress, zeigte sie Zahnmedizinern und Praxismitarbeitern, wie die Praxis der Zukunft aussehen und wie es gelingen kann, die Herausforderung Digitalisierung zu meistern. „Unserem Ziel, die smarte Zahnarztpraxis abzubilden, sind wir heute ein ganzes Stück näher gekommen“, eröffnete Jan Schellenberger, CTO der Health AG, die Veranstaltung. Keynote-Sprecher Sascha Lobo sagte: „Es ist gar keine Frage, ob wir bei der Digitalisierung mitmachen oder nicht. Wir haben eine Verantwortung, auf eine Weise mitzumachen, die die Gesellschaft insgesamt besser macht“, sagte der Blogger, Buchautor und Journalist.

Digitale Erlebniswelten

In vier Räumen zu den Themen Empfangen, Planen, Behandeln und Abrechnen konnten Besucher erleben, wie die Digitalisierung heute schon den Praxisalltag erleichtert. Eine Anamnese App soll beispielsweise Schreibarbeit und manuelle Übertragung in die Patientenakte überflüssig machen. Würden sämtliche Zahnarztpraxen in Deutschland auf die digitale Anamnese zurückgreifen, könnte das laut Health AG 16,5 Millionen Blatt Papier einsparen. Mit dem Programm Hēa Ultima Ratio kann außerdem der Abrechnungsprozess in der Praxis vollständig digitalisiert und automatisiert werden – von der Erstellung des Kostenvoranschlags bis zur Erzeugung der Rechnung. Mit Hilfe künstlicher Intelligenz und per Sprach- und Gestensteuerung.

Talk-Formate und prominente Sprecher

Wie wichtig der Mensch auch in Zukunft sein wird, verdeutlichten namhafte Sprecher verschiedener Talk-Formate. In kompakten Speed Talks am Vormittag gaben Partner der Health AG wie die Deutsche Telekom oder Jameda Impulse für das Arbeiten in Zeiten von E-Health. Am Nachmittag folgten weitere Sprecher. Trendforscher Prof. Peter Wippermann erläuterte, wie in der Netzgesellschaft der Körper zum Eigenkapital wird. Seine Handlungsempfehlungen: „Vernetze dich, öffne dich, verbünde dich.“ Außerdem begründete Unternehmerin und Gründerin Tijen Onaran, ihre Mahnung: „Ohne Diversität keine Digitalisierung.“ Zahnarzt und Unternehmer Dr. Ismail Özkanli, bekannt aus der TV-Sendung „Die Höhle der Löwen“ erzählte, was es heißt, die Herausforderung zu bestehen, das eigene Produkt ins Fernsehen zu bringen und erfolgreich im deutschen Handel zu platzieren. Er sagt: „Ohne Netzwerk ist auch das beste Produkt nur wenig wert.“

Diese Aussage unterstrich auch der Stargast des Tages, Dr. Wladimir Klitschko. Er berichtete von seiner Methode „F.A.C.E. the Challenge“, die bereits an der Privatuniversität von St. Gallen gelehrt wird. Er erläuterte, wie man mit Willenskraft jede Herausforderung meistern kann. Seine Botschaft: „Man schafft nichts alleine – man braucht Menschen, die die gleiche Philosophie teilen“.

Austausch und Vernetzung

Getreu dieser Philosophie rief die Health AG die Besucher des Summits wieder zum Mitmachen auf. In sechs Co-Evolution Labs mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten konnten Praxisinhaber und Teams ihre täglichen Herausforderungen im Umgang mit der Digitalisierung miteinander diskutieren und gemeinsam Lösungsansätze entwickeln. Ein Einsatz, der gewürdigt wurde: Zahnarztpraxen, die bereits vollständig mit Hēa arbeiten, wurden von der Health AG mit einem Pionier-Award ausgezeichnet. „Der Co-Evolution Summit 2018 ist für uns Bestätigung und Ansporn zugleich“, so Jens Törper, Vorstand und CEO der Health AG, abschließend und erklärte: „Unternehmen müssen heute in Prozessen und nicht in Produkten denken und sollten mehr denn je in Partnerschaften und nicht hinter verschlossenen Türen arbeiten.“