Praxismanagement

Personalpolitik

Personal werben und an die Praxis binden (1)

Hand hält Girlande aus Personenfiguren
stockpics - stock.adobe.com

In einer neuen Reihe gibt Christoph Sander Einblick in das wichtige Praxisthema Personalpolitik (1)

Mit diesem und den folgenden kur­­zen Beiträgen in der dzw möchte ich allen Interessenten grundlegendes Wissen zu einem Thema vermitteln, das für viele Praxisinhaberinnen und Praxisinhaber immer noch neu ist und mit dem sich viele gar nicht gern ausein­andersetzen: Personalpolitik.

Die Suche, Bindung und Führung von Personal sind die wichtigsten Themen in einer Zahnarztpraxis – neben der Zahnmedi­zin natürlich. Nichtsdestotrotz beschäftigen sich die wenigsten gerne damit, und das, obwohl die Mitarbeitenden das Herz und die Seele einer jeden Praxis sind und oftmals ein wesentlicher Grund, warum Ihre Patienten so gerne zu Ihnen kommen. Ich hoffe, Ihnen mit dieser Artikelserie einen kleinen Einblick in gute Personalpolitik geben zu können und vielleicht sogar Ihre Begeisterung für das Thema zu erwecken – ein zufriedenes und motiviertes Team macht Spaß und ist immer Ihr persönlicher Erfolg!

Die perfekte individuelle Personalpolitik mit entsprechendem Konzept für Ihre Praxis kann das natürlich nicht ersetzen, deswegen können Sie sich bei weiterführenden Fragen zum Thema jederzeit an mich beziehungsweise mein Team wenden.

In Zeiten des Fachkräftemangels

Seit einiger Zeit nehmen wir in unserem fast 25 Jahre bestehenden praxisökonomischen Beratungsunternehmen eine deutlich gesteigerte Nachfrage nach bestimmten Leistungen wahr. Das Thema Personalsuche und Personalbindung wird immer relevanter, denn viele Zahnärztinnen und Zahnärzte geraten zunehmend in Sorge, weil sie kaum noch qualifizierte Fachkräfte bekommen können.

Durch meine regelmäßigen Kundengespräche habe ich einen genauen Eindruck, wie akut das Problem der Personalsuche in Zahnarztpraxen inzwischen geworden ist. Natürlich ist diese Problematik keineswegs einzigartig. Die Schwierigkeit, geeignetes Personal zu finden, ist in anderen Branchen bereits seit Jahrzehnten völlig normaler Alltag. Auch der zahnmedizinische Sektor betritt hier kein vollkommen neues Terrain. Trotzdem bietet es sich an, einen Blick „über den Tellerrand“ zu werfen und das in den betroffenen Branchen erlangte Wissen auch für die Personalsuche in der Zahnmedizin zu verwenden.

Früher verlief die Bewerbungsauswahl entspannter, weil die Nach­frage deutlich höher lag als das Angebot. So konnten aus vielen Bewerbungen die am besten geeigneten Fachkräfte ausgesucht werden. Inzwischen ist es andersherum. Eine gute und qualifizierte Zahnarzthelferin kann zwischen einer Vielzahl von Angeboten die Praxis auswählen, deren Performance sie am attraktivsten findet und in der sie am liebsten arbeiten möchte.

Professionelles Personal­management

An dieser Stelle muss die Praxis nun ansetzen, um mit einem professionellen Personalmanagement gezielt und konsequent Personal zu werben und an die Praxis zu binden. Erforderlich ist die Erar­beitung eines mitarbeiterfreundlichen Images, die Entwicklung passgenauer Stellenangebote, sowohl in der Aufbereitung als auch inhaltlich, und ein solides Konzept zur langfristigen Personalbindung. Letzt lich handelt es sich um eine völlig normale Situation auf dem Arbeitsmarkt, die vor allem eines zeigt: Die Zahnarztpraxis ist, wie schon in vorherigen Beiträgen zum Thema Patientenmarketing erwähnt, längst in der Marktwirtschaft angekommen.
Der nächste Beitrag beschäf­tigt sich mit dem Thema „Personal­akqui­sition“.


Sie können diese Artikelserie auch in Form einer kleinen Broschü­re kostenlos bestellen: kontakt@sander-concept.de oder einfach anrufen unter 030 28 04 55 00.

Christoph Sander, Berlin

(wird fortgesetzt)

Porträt von Christoph Sander
privat

Christoph Sander, M. A., ist Geschäftsführer der Firma Sander Concept und berät in dieser Funktion Zahnarztpraxen in den Bereichen Online-Marketing, Existenzgründung und Personalentwicklung. Des Weiteren veröffentlicht er regelmäßig Fachbeiträge zu verschiedenen Themen der Praxisökonomie.