News

DGI-Event

Aus Hybridveranstaltung wird reiner Online-Kongress

DGI-Präsident Prof. Knut Grötz
Knipping

Prof. Dr. Dr. Knut A. Grötz, Präsident des DGI e.V. 

Was zunächst vorausschauend als Hybridveranstaltung geplant war, findet nun doch ausschließlich online statt: Die Deutsche Gesellschaft für Implantologie (DGI) hat den Präsenzteil in Berlin der Veranstaltung „Implantattherapie im Spannungsfeld von Ästhetik, Funktion und Zahnerhalt“ am 27. und 28. November 2020 aktuell abgesagt. 

„Die Entwicklung der Corona- Pandemie gibt keine Planungssicherheit für den Präsenzteil der zunächst vorgesehenen Hybrid-Veranstaltung“, erklären die beiden Tagungspräsidenten Prof. Dr. Dr. Knut A. Grötz (Wiesbaden) und Dr. Christian Hammächer (Aachen). „Als wir das Konzept des Events entwickelt haben, war uns klar, dass wir mehr als einen Plan in der Schublade haben müssen, um flexibel auf unterschiedliche Rahmenbedingungen reagieren zu können“, sagt DGI-Präsident Professor Grötz.

Dr. Christian Hammächer
DGI/Bilderrausch, Sascha Gast

Dr. Christian Hammächer, DGI

Input und Ideen für die Praxis

Das Format ändert sich, das Ziel ist geblieben: „Wir wollen Kolleginnen und Kollegen eine spannende und interessante Veranstaltung mit renommierten Referenten und anregenden Diskussionen bieten. Dafür ist das professionelle Format unseres neuen Online-Event-Centers mit virtuellen Workshops und virtueller Präsenz der Sponsoren perfekt geeignet“, betont DGI-Fortbildungsreferent Dr. Hammächer. „Es wird viel mehr als nur ein Online-Seminar sein, kurz: es gibt viel Input und anregende Ideen für die tägliche Arbeit in der Praxis.“

Das Programm bleibt. Die 22 Referentinnen und Referenten präsentieren in elf Themenblöcken jeweils unterschiedliche Therapieoptionen für vergleichbare klinische Situationen: Materialwahl, Therapie in der ästhetischen Zone, Rezessionsdeckung an Zahn und Implantat, regenerative Parodontitis - und Periimplantitistherapie, das Spektrum augmentativer Methoden sowie Versorgungskonzepte für teilbezahnte, parodontal vorgeschädigte oder zahnlose Patienten.

Es gibt viel Stoff für Diskussionen aber auch für Kontroversen, versprechen die Veranstalter. Das Thema Implantationszeitpunkt bei Jugendlichen sei dafür ein Beispiel. Spannend wird es sicher auch bei den Themen Augmentationsmaterialien und Materialwahl in der Prothetik.
Die Anmeldung ist bis zum 23. November 2020 möglich. Für Studierende ist der Zugang kostenlos.

Weitere Artikel