Frontzahntrauma

Was tun mit der Lücke?

Frontzahntrauma
Nenad Nedomacki / shutterstock.com

Der Gemeinschaftskongress von IKG und BDK rückt moderne Möglichkeiten der Zahnmedizin beim Frontzahntrauma bei Kindern in den Fokus.

 

Beim 9. Gemeinschaftskongress Kinder – Zahn – Spange geht es um Schnittstellen zwischen Kinderzahnheilkunde und Kieferorthopädie. Wer ist wann der richtige Ansprechpartner? Wann behandelt welche Fachrichtung?


Die Veranstaltungsreihe ist eine gemeinsame Aktion von Kinderzahnärzten (Deutsche Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde, Bundesverband der Kinderzahnärzte) und Kieferorthopäden (Berufsverband der Deutschen Kieferorthopäden, Initiative Kiefergesundheit) und geht zurück auf eine Initiative von Dentista e.V. zu einem Treffen am „Runden Tisch“. Der 9. Gemeinschaftskongress Kinder – Zahn – Spange findet am 28. April 2018 in Frankfurt statt. Anmeldungen sind online möglich unter http://www.kinder-zahn-spange.de.


Kleinen Patienten Mut machen

Für 2018 haben die Veranstalter einen Schwerpunkt gewählt, den Kinderzahnärzte und Kieferorthopäden aus der täglichen Praxis kennen: Das Lückenmanagement bei Frontzahntrauma und -aplasie. „Wir möchten mit diesem Kongress die Sorgen und Nöte der jungen Patienten in den Fokus rücken“, erklärt Dr. Gundi Mindermann, 2. Vorsitzende der Initiative Kiefergesundheit (IKG) und Mitinitiatorin der Kongressreihe.

Möglichkeiten der modernen Zahnmedizin

Im Falle eines erlittenen Frontzahntraumas sei die Angst bei Kindern und Eltern groß. „Zur zahnärztlichen Erstversorgung kommt ganz klar eine psychische Komponente.“ Es gelte, allen Beteiligten die Möglichkeiten aufzuzeigen, welche die moderne Zahnmedizin biete. Hier komme der „richtige Zeitpunkt“ ins Spiel: Während die Erstversorgung in der Regel in der (Kinder-)Zahnarztpraxis geschieht, sei bei der anschließenden Lückenversorgung eine interdisziplinäre Herangehensweise angezeigt.

„Heute gibt es zahlreiche moderne und zukunftsweisende Methoden, die einen interdisziplinären Behandlungsansatz erfordern“, bestätigt Professor Dr. Dr. Ralf J. Radlanski, wissenschaftlicher Leiter der Gemeinschaftskongresse. Zusammen mit den Veranstaltern ist es ihm gelungen, erfahrene Referenten zu den einzelnen Fragestellungen für den Kongress zu gewinnen.

Tipps für die Praxis

Warum liegt Radlanski das Frontzahntrauma so am Herzen? „Wir wollen vermeiden, dass unsere Patienten es erleiden, dafür gibt es geeignete Prophylaxemaßnahmen.“ Auch hierzu wird der Kongress einen Überblick geben. Denn eines sei gerade bei dieser Veranstaltung wichtig: „Bei Kinder – Zahn – Spange geht es vor allem um praktische Vorgehensweisen, die direkt umgesetzt werden können.“