Marketing

Praxis-Branding

Nicht versuchen, das Original zu übertrumpfen

Im 4. Teil der Reihe Acht Faktoren für ein erfolgreiches Praxis-Branding von Christoph Sander geht es um Mut zum Umdenken und innovative Ideen.

Mit diesem und den folgenden kurzen Beiträgen möchte ich allen Interessenten ein wenig grundlegendes Wissen zu einem Thema vermitteln, das viele noch immer abschreckt und womit sich gerade Zahnärzte oft nur ungern auseinandersetzen, da es mit Zahnmedizin wenig bis gar nichts zu tun hat.
Außendarstellung, das Marketing, die Patientenkommunikation und die Neupatientengenerierung sind Themen, die für Ihre erfolgreiche Praxis unabdingbar sind, nichtsdestotrotz beschäftigen sich die wenigsten gerne damit. Ich hoffe, dies an dieser Stelle ein wenig ändern zu können. Das Gefühl, selbst zu steuern, anstatt von Wettbewerbssituation, Gesundheitsreformen, Coronaviren usw. gesteuert zu werden, kann durchaus Spaß machen – erst recht, wenn Sie damit erfolgreich sind.
Die perfekte Erarbeitung eines Werbekonzepts für Ihre Praxis kann an dieser Stelle zwar nicht vorgenommen werden, aber ich hoffe, das Verständnis für dieses Thema verbessern zu können.

4. Innovativ sein

Den Erfolg durch immer größere Kraftanstrengung zu erreichen, funktioniert höchstens mäßig, meistens aber gar nicht: Sie wollen „Der Implantologe“ mit dem größten Marktanteil in Ihrer Stadt werden und den alteingesessenen Kollegen überbieten, indem Sie mit exakt derselben Positionierung immer mehr Internetpräsenz zeigen, in der Tageszeitung Anzeigen schalten und auf jeder anderen verfügbaren Plattform zu finden sind? Ein steiniger Weg mit geringen Erfolgsaussichten!

Zur Erhellung eine kleine Retrospektive: Bis in die siebziger Jahre hinein wurde beim olympischen Hochsprung vorwärts über die Latte gesprungen. Bis Dick Fosbury kam und rückwärts über die Latte hechtete. Der Fosbury-Flop war geboren. Das war klassisch innovatives Denken. Mit ihm wurde eine neue Hochsprungdimension mit deutlich besseren Ergebnissen geschaffen.

Eine Kopie ist selten besser als das Original, also versuchen Sie erst gar nicht, das Original zu übertrumpfen. So rennen Sie nur der Konkurrenz hinterher. Haben Sie Mut zum Umdenken und anders sein: Kinospot statt Anzeige, i-Pads statt Zeitschriften, Digital Smile Design, Kletterwände im Kinderwartezimmer, Veranstaltungen wie Kindertage in der Praxis und vieles mehr. Oder laden Sie das Ensemble der Staatsoper zum Essen ein und berichten auf Facebook darüber. Der Phantasie sind da kaum Grenzen gesetzt, Hauptsache, Sie stehen dahinter. Tun Sie also Besonderes und sprechen Sie darüber. Aber tanzen Sie nicht auf zu vielen Hochzeiten: Entscheiden Sie sich für eine Kategorie.

Egal, welche Ideen Sie verwirklichen wollen: Das Wichtigste ist immer, dass Sie sich hundertprozentig mit Ihrem neuen Weg identifizieren können und Ihre Werbemaßnahmen Ihren ethischen Ansprüchen jederzeit entsprechen. Und wenn Sie den Systemwechsel eingeleitet haben: Faktor 3 beachten (authentisch sein) und konsequent vorantreiben.

Christoph Sander, Berlin

Christoph Sander

Christoph Sander

Christoph Sander M.A. ist Geschäftsführer der Firma Sander Concept und berät in dieser Funktion Zahnarztpraxen in den Bereichen Online-Marketing, Existenzgründung und Personalentwicklung. Des Weiteren veröffentlicht er regelmäßig Fachbeiträge zu verschiedenen Themen der Praxisökonomie.

Weitere Artikel