Oralmedizin kompakt

Neues aus der Forschung

Probiotische Produkte gegen Karies, Parodontitis – und mehr

Neues_Wissenschaft
viperagp - stock.adobe.com

Oralmedizin kompakt: Frisches Wissen für Ihre Praxis

Für Ihre Patienten wollen Sie auf dem Laufenden bleiben. Welche Methoden funktionieren – und sind möglichst mit Studien abgesichert? Die Kolumne Oralmedizin kompakt liefert Antworten. Fachjournalist Dr. med. dent. Jan H. Koch sichtet für Sie laufend wissenschaftliche und praxisorientierte Publikationen oder berichtet von Veranstaltungen. Die Beiträge finden Sie online auf unserer Landingpage. Gehen Sie auf Entdeckungsreise!

Probiotische Produkte gegen Karies, Parodontitis – und mehr

Probiotika sorgen für eine gesündere mikrobielle orale Lebensgemeinschaft. Eine systematische Übersicht aus dem Jahr 2017 zeigte, dass durch Einnahme entsprechender Produkte die Zahl der koloniebildenden Einheiten (CFU) für unterschiedliche „orale Pathogene“ (Mikroorganismen) sinkt [10]. Ein weiteres Review weist nach, dass der Konsum von Milchpulver mit speziellen Lactobacillus-casei-Kulturen bei Kleinkindern die CFU von Streptococcus mutans reduziert und zugleich die Kariesentwicklung bremst [11]. Vorteile gibt es in dieser Indikation für Milch oder Joghurt als Träger für die gesundheitsfördernden Bakterien [12, 13].

Eine aktuelle randomisiert-kontrollierte Studie zeigt schließlich, dass probiotische Tabletten nach einer subgingivalen Belagsentfernung (UPT) zwar nicht die Menge parodontalpathogener Keime senken konnten [14]. Die Forschergruppe der Universität Leuven, Pioniere in diesem Bereich, fanden dafür im Vergleich zur Kontrolle eine größeren Rückgang der Sondierungstiefen von ≥ 4 mm auf ≤ 3 mm und weniger Taschen, die chirurgisch behandelt werden mussten.

Ein ähnlicher Effekt wurde in anderen Studien zum Beispiel für lokale Antibiotika gefunden. Auch bei systemischen Erkrankungen wie Diabetes und nicht alkoholbedingte Fettleber bewirkte die Einnahme von Probiotika „kleinere, aber durchgängige Verbesserungen“ bei als Risikofaktoren bekannten Stoffwechsel-Messwerten [15].

Literatur

10. Seminario-Amez M, et al.; Med Oral Patol Oral Cir Bucal 2017. 22(3):e282-e288.
11. Pahumunto N, et al.; Acta Odontol Scand 2018. 76(5):331-337.
12. Zare Javid A, et al.; Caries Research 2020. 54(1):68-74.
13. Nadelman P, et al.; Clin Oral Invest 2018. 22(8):2763-2785.
14. Laleman I, et al.; J Clin Periodontol 2020. 47(1):43-53.
15. Koutnikova H, et al.; BMJ Open 2019. 9(3):e017995.


Hinweis

Beiträge in der Rubrik Oralmedizin kompakt können in keinem Fall die klinische Einschätzung des Lesers ersetzen. Sie sind keine Behandlungsempfehlung, sondern sollen – auf der Basis aktueller Literatur – die eigenverantwortliche Entscheidungsfindung unterstützen.

Weitere Artikel

Dr. Jan H. Koch

Dr. med. dent. Jan Hermann Koch ist seit dem Jahr 2000 als freier Fachjournalist und Berater tätig. Arbeitsschwerpunkte sind Fachartikel, Pressetexte und Medienkonzepte für Dentalindustrie und Verbände. Seit 2013 schreibt Dr. Koch als fester freier Mitarbeiter für die DZW und Fachmagazine, unter anderem die Kolumne ZahnMedizin kompakt (Nachfolge Dr. Karlheinz Kimmel).