dzw+
Login
Profil
Anzeige
Die Endodontie als Therapiekonzept etablieren
Schmerzen durch Wurzelprobleme, Endodentie kann Abhilfe schaffen

Doch die Behandlung ist meist sehr zeitaufwändig und die Anschaffung von OP-Mikroskop und spezieller Instrumente ist kostspielig. Deshalb ist es besonders wichtig, die Behandlung unter betriebswirtschaftlichen Aspekten zu planen und die Abrechnung der Leistungen genau zu kalkulieren.

Eine Wurzelkanalbehandlung auf höchstem medizinischem Stand lässt sich nach Kassenkriterien nicht erbringen, sie übersteigt die Anforderungen an eine ausreichende, zweckmäßige und wirtschaftliche Behandlung bei weitem. Dennoch hat der Kassenpatient Anspruch auf Sachleistungen innerhalb der Richtlinien und eine Zahnarztpraxis mit Kassenzulassung muss diese Leistungen auch anbieten.

Wie wird man nun beidem gerecht? Der Schlüssel hierfür ist die besonders intensive Aufklärung des Patienten. Erkennt der Patient den Mehrwert einer modernen Wurzelkanalbehandlung losgelöst von den Zwängen des Bema, ist er eher bereit, private Kosten zu tragen. Zumal die Kostenerstattung nach Paragraph 13 SGB V Kassenpatienten die Möglichkeit eröffnet, sich privat behandeln zu lassen und den Kostenanteil, der bei der Behandlung nach Bema entstanden wäre, erstattet zu bekommen.

Wurzelkanalbehandlung - das Konzept

Meist werden die Patienten, die eine endodontische Behandlung benötigen als Schmerzpatienten in der Praxis vorstellig. Schnelle Schmerzlinderung ist hier das vorrangige Ziel, der eigentliche Einstieg in die Behandlung erfolgt erst in der nächsten Sitzung. In der Praxis hat sich folgendes Ablaufschema bewährt:

Die Endo als Therapiekonzept
© ZMV+, Birgit Enßlin

Die Schmerzbehandlung wird beim Kassenpatienten noch als Sachleistung nach Bema berechnet und danach erfolgt, nach entsprechender Aufklärung, die private Weiterbehandlung auf Grundlage der GOZ.

1. Sitzung Patient kommt mit Schmerzen an Zahn 36

Gebiet Anz Bema
GOZ/GOÄ LEISTUNG
1x
Ä1 Beratung und symptombezogene Untersuchung
36 1x 8 Vitalitätsprüfung negativ
36 1x Ä925a Röntgenaufnahme
36 1x 31 Trepanation eines pulpatoten Zahnes

2. Sitzung Präendodontischer Aufbau des Zahnes, maschinelle Aufbereitung der Wurzelkanäle, unter Verwendung OP-Mikroskop werden 4 Kanäle gefunden

Gebiet Anz Bema GOZ/GOÄ Leistung
36 1x 0090 Intraorale Infiltrationsanästhesie
47-37 2x 2040 Anlegen von Spanngummi, je Kieferhälfte oder Frontzahnbereich
36 1x 2030 Besondere Maßnahmen beim Präparieren
36 1x Paragraph 6
Absatz 1 GOZ
Präendodontischer Aufbau analog
36 4x 2410 Aufbereitung eines Wurzelkanals auch retrograd, je Kanal, gegebenenfalls in
mehreren Sitzungen zuzügl. Kosten für Einmal-Nickel-Titanfeilen
36 1x 0110 Zuschlag für die Anwendung eines Operationsmikroskops
36 1x 0120 Zuschlag für die Anwendung eines Lasers
36 8x 2400 Elektrometrische Längenbestimmung eines Wurzelkanals
36 4x 2420 Zusätzliche Anwendung elektrophysikalisch-chemischer Methoden, je Kanal
36 1x Ä5000 Strahlendiagnostik, Zähne, je Projektion, Messaufnahme
36 1x 2430 Medikamentöse Einlage
36 1x 2020 Temporärer speicheldichter Verschluss einer Kavität
36 1x 2197 Adhäsive Befestigung des temporären Verschlusses

3. Sitzung Wechsel der medikamentösen Einlage, Dekontamination des Wurzelkanalsystems mittels Laser

Gebiet Anz Bema GOZ/GOÄ Leistung
36 1x 0090 Intraorale Infiltrationsanästhesie
47-37 2x 2040 Anlegen von Spanngummi, je Kieferhälfte oder Frontzahnbereich
36 4x Paragraph 6
Absatz 1 GOZ
Dekontamination eines Wurzelkanals mittels Laser als selbstständige Leistung
36 Verwendung OP-Mikroskop → keine Berechnung, da
keine zuschlagsfähige Leistung vorhanden
36 4x 2420 Zusätzliche Anwendung elektrophysikalisch-chemischer Methoden, je Kanal
36 1x
2430 Medikamentöse Einlage
36 1x 2020 Temporärer speicheldichter Verschluss einer Kavität
36 1x 2197 Adhäsive Befestigung des temporären Verschlusses

4. Sitzung Perforationsverschluss mittels MTA, Wurzelfüllung mit OP-Mikroskop

Gebiet Anz Bema GOZ/GOÄ Leistung
36 1x 0090 Intraorale Infiltrationsanästhesie
47-37
2x 2040 Anlegen von Spanngummi, je Kieferhälfte oder Frontzahnbereich
36 8x 2400 Elektrometrische Längenbestimmung eines Wurzelkanals
36 4x 2420 Zusätzliche Anwendung elektrophysikalisch- chemischer Methoden, je Kanal
36 1x Paragraph 6
Absatz 1 GOZ
Verschluss innerhalb des Parodontiums gelegener Perforationen des Wurzelkanalsystems
mittels MTA als selbstständige Leistung
36 4x 2440 Füllung eines Wurzelkanals
36 1x 0110 Zuschlag für die Anwendung eines Operationsmikroskops
36 1x 2197 Adhäsive Befestigung des temporären Verschlusses
36 1x 2020 Temporärer speicheldichter Verschluss einer Kavität
36 1x Ä5000 Strahlendiagnostik, Zähne, je Projektion, Kontrolle WF

5. Sitzung adhäsiv befestigter Glasfaserstift und dentinadhäsive Kompositfüllung (keine Überkronung geplant), Röntgenkontrolle des Stiftes

Gebiet Anz Bema GOZ/GOÄ Leistung
36 1x 0090 Intraorale Infiltrationsanästhesie
47-37 2x 2040 Anlegen von Spanngummi, je Kieferhälfte oder Frontzahnbereich
36 1x 2030 Besondere Maßnahmen beim Präparieren
36 1x 2197 Adhäsive Befestigung des Stiftes
36 1x Paragraph 6
Absatz 1 GOZ
Aufbau mit Glasfaserstift o.Ä. ohne Aufnahme einer Krone analog
36 1x 2030 Besondere Maßnahmen beim Füllen
36 1x 2120 Präparieren einer Kavität und Restauration mit Kompositmaterialien,
in Adhäsivtechnik (Konditionieren), mehr als dreiflächig
36 1x Ä5000 Strahlendiagnostik, Zähne, je Projektion, Kontrolle Stift

Jetzt unseren Abrechnungs-Newsletter abonnieren

Einmal im Quartal Infos zu gesetzlichen Änderungen, Neuerungen der Gebührenordnungen und hilfreiche Tipps und Abrechnungsbeispiele.

Zur Anmeldung »

Unsere Empfehlung

Die Schwierigkeit des Behandlungsfalles und der benötigte Zeitaufwand für die Behandlung sollte individuell, je Patient kalkuliert werden. Bei endodontischen Behandlungen wird der Gebührenrahmen der GOZ nicht immer ausreichen um ein betriebswirtschaftlich angemessenes Honorar zu erreichen. Bei Überschreiten des 3,5fachen Satzes der

Gebührennummer ist eine gesonderte Vergütungsvereinbarungen nach Paragraph 2 Absatz 1 und 2 GOZ notwendig, ein Heil- und Kostenplan mit den entsprechend ausgewiesenen Steigerungssätzen ist in diesem Fall nicht ausreichend. Bei Kassenpatienten ist für die Erbringung von Privatleistungen zusätzlich eine Vereinbarung nach Paragraph 8 Absatz 7 BMV-Z notwendig.

Die Autorin

Enßlin

ZMV+ Birgit Enßlin

Birgit Enßlin ist Mitglied des Abrechnungsreferates, ihr obliegt die Leitung des Abrechnungsteams bei ZMV+. Sie ist Fachreferentin der Apollonia Akademie und Fachautorin. Mit ihrem Wissen steht sie für die Abrechnungsqualität im Unternehmen ZMV+.

 

Kontakt: www.zmvplus.de
e-mail: verwaltung@zmvplus.de
Telefon: 08034 90978 10

zmv