Fortbildung

Digitaler Showdown

Schaukampf der Superlative!

PDPics / pixabay.com

Gibt es einen Desktop-Scanner, eine Fräsmaschine oder einen 3D-Drucker der mit seinen Eigenschaften genau die Anforderungen des eigenen Labors erfüllt? Welcher Intraoralscanner erfüllt die persönlichen Ansprüche hinsichtlich Handling und Ergebnisqualität?
Genau das sind die Fragen die sich jemand stellt der eine neue Investition in CAD/CAM-Komponenten plant. Zunächst sollte man sich einen Überblick über die zahlreichen Optionen verschaffen und relevante Informationen einholen.

Doch das ist einfacher als es sich anhört, denn nur durch den direkten Vergleich, ob eine Hard- oder Software-Komponente tatsächlich besser zum eigenen Betrieb passt oder eine andere, kann der Anwender sich letztlich entscheiden. Um genau das zu realisieren, veranstaltet das Fräszentrum Zfx Süd am 25. September 2020 im Rahmen des Events „Innovation trifft Tradition“ diesen digitalen Showdown.
 

Am Veranstaltungstag treten an insgesamt acht Stationen verschiedene Technologien und Verfahren gegeneinander an. So können Interessenten beispielsweise die Leistungsfähigkeit vier verschiedener Intraoralscanner ermitteln und die digitale mit der konventionellen Abformung in Sachen Effizienz und Genauigkeit vergleichen. Zudem stehen jeweils drei Desktop-Scanner und 3D-Drucker sowie fünf Fräsmaschinen für einen Leistungsvergleich zur Verfügung. In Challenge Nummer 6 treffen monolithische Restaurationen aus Zirkoniumdioxid auf manuell verblendete Versorgungen und in Challenge Nummer 7 dreht sich alles um zwei Workflows zur digitalen Totalprothesenherstellung. An der letzten Station lassen sich mehrere Verfahren zur Herstellung von OEM-Abutments genau unter die Lupe nehmen.

„Wir freuen uns auf einen dentalen Schaukampf der Superlative, bei dem die Teilnehmer selbst aktiv werden und sich basierend auf Test-Anwendungen sowie Qualitäts-Checks ein eigenes Urteil über die unterschiedlichen Technologien und Verfahren bilden können“, berichtet Oliver Hill, Gründer und Geschäftsführer des Fräszentrums Zfx München. „Zwischen 11:00 und 18:00 Uhr wird jede der acht Stationen von einem unabhängigen Experten betreut, der für die Durchführung der Challenges verantwortlich ist. Informationen zu den einzelnen Geräten und Materialien liefern die anwesenden Produktspezialisten des jeweiligen Herstellers. So bleiben sicher keine Fragen offen!“

Zusätzliche informative Vorträge zur Anwendung von Intraoralscannern und CAD-Software werden am Nachmittag geboten. 
Weitere Informationen erhalten Interessenten unter zfx-muenchen, wo auch die Online-Anmeldung erfolgen kann. Je nach Teilnehmerzahl werden Zeitfenster für den Besuch bestimmter Stationen vergeben.

Weitere Artikel