ZahnMedizin kompakt

Parodontitis und Allgemeinerkrankungen

Ursächliche Zusammenhänge nicht bewiesen

Auch Diabetes-Patienten profitieren von einer Parodontitis-Behandlung. Längerfristige Auswirkungen auf den HbA1c-Wert sind aber nicht bewiesen.
6okean - stock.adobe.com

Auch Diabetes-Patienten profitieren von einer Parodontitis-Behandlung. Längerfristige Auswirkungen auf den HbA1c-Wert sind aber nicht bewiesen.

Weltweit verweisen zahnärztliche Organisationen intensiv auf relevante pathobiologische Verbindungen zwischen Parodontitis und zum Beispiel Diabetes oder kardiovaskulären Erkrankungen [1-3]. Für Bruce L. Pihlstrom, emeritierter Professor und Redaktionsmitglied des Journal of the American Dental Association (JADA), fehlen aber zum Beispiel Studien, die systemische Wirkungen einer Parodontitis-Behandlung beweisen [4]:

„Behauptungen aufzustellen, die nicht durch hohe wissenschaftliche Evidenz gestützt werden, kann die Glaubwürdigkeit unseres Berufsstands schädigen.“ Pihlstrom lässt in einem Teilsatz durchblicken, dass die genannten Aktivitäten auch wirtschaftlich motiviert seien.

Schwaches wissenschaftliches Fundament

Eine Reihe aktueller Übersichtsarbeiten und Stellungnahmen bestätigt die Darstellung Pihlstroms. Patienten mit marginaler Parodontitis leiden zwar signifikant häufiger an Diabetes oder kardiovaskulären Erkrankungen [5]. Je mehr Zähne ein Patient unabhängig von der Ursache verliert, desto höher ist sein oder ihr Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen, Herzinfarkt, Schlaganfall und Tod [6, 7]. Daraus kann aber für einzelne Patienten nachvollziehbarerweise keine Kausalität abgeleitet werden [4].

Assoziation oder kausaler Zusammenhang?

“Eine gezeigte Assoziation beweist kein Ursache-Wirkungs-Verhältnis. (…) Kausalität kann angenommen werden, wenn eine Variable (zum Beispiel erhöhte vaskuläre Entzündung, Anm. d. Autors) zur Entwicklung der anderen (Parodontitis) beiträgt und die Eliminierung des Faktors die Erkrankungshäufigkeit nachweislich reduziert. Mögliche Zusammenhänge müssen mit den von Hill definierten Kriterien geprüft werden [8]. (…)“ (Quelle: Segura-Egea JJ, et al. International Endodontic Journal [9], vom Autor übersetzte und zusammengefasste Auszüge aus dem Abstract)

Die European Federation of Periodontology (EFP) verweist andererseits auf gemeinsame pathobiologische Mechanismen von Parodontitis und Typ-II-Diabetes, primär über Entzündungsfaktoren [1]. Ein kausaler Zusammenhang ist auch für kardiovaskuläre Erkrankungen wahrscheinlich [10]. Ein längerfristiger Effekt einer Parodontitis-Therapie, zum Beispiel gemessen am HbA1C-Wert bei Typ-II-Diabetes, ist aber bisher nicht belegt [1]. Für die angestrebte Aufwertung der Parodontitis-Therapie im medizinischen Versorgungskanon wäre ein solcher Nachweis sicher erforderlich – auch im Hinblick auf die leidige Diskussion über die grundsätzliche Wirksamkeit parodontaler Behandlungsmethoden.

 

Weitere Artikel

Apikale Parodontitis und Mikrobiom

Assoziationen mit Typ-II-Diabetes und kardiovaskulären Erkrankungen gibt es auch bei apikaler Parodontitis [9, 11]. Forscher betonen auch hier, dass eine kausale Beziehung nicht belegt sei [12]. Als Verbindung werden, wie bei der marginalen Parodontitis, mikrobielle, genetische und immunologische Faktoren diskutiert. Befunde sind aber bisher weitgehend auf Tierversuche gestützt, deren Relevanz für Menschen fragwürdig ist [13-15].

Im Zusammenhang mit seinem Ruf nach wissenschaftlicher Sorgfalt erwähnt Pihlstrom die massenhaften Zahnextraktionen vor 100 Jahren in den USA, die auf Basis der „Herdtheorie“ erfolgten [16, 17]. Auch hier gab es, in diesem Fall über die damals in der Zahnmedizin neu eingeführte Röntgendiagnostik, eine enge Zusammenarbeit zwischen Zahnmedizinern und Medizinern anderer Disziplinen (vgl. auch „Root Cause“, dzw Nr. 8/2019).

Orale Gesundheit hat hohen Eigenwert

Unabhängig von diesen Mahnungen stellt Pihlstrom fest, dass die zunehmende interdisziplinäre Forschung zu einer erfreulichen Annäherung von Zahn- und Oralmedizin und anderen Disziplinen geführt hat [4]. Dies sei auch an entsprechenden Publikationen zum Beispiel in internistischen Zeitschriften erkennbar. Zahnmediziner sollten sich unabhängig davon auf den eigenständigen Nutzen zahnärztlicher Tätigkeit besinnen. Dieser sei allein durch die Erhaltung oder Wiederherstellung von Funktion, Ästhetik und oraler Gesundheit gegeben.

Daneben profitierten Patienten mit beeinträchtigter Allgemeingesundheit von zahnärztlicher Therapie, auch über geringere Kosten [18]. Weiterhin sollte laut Pihlstrom erforscht werden, ob und in welcher Weise Zahnärzte systemische Screenings durchführen sollten. Eine enge und wissenschaftlich untermauerte Verzahnung der Zahnmedizin mit der „großen Medizin“ erscheint, ungeachtet der geäußerten Kritik, ohne Alternative.


Literatur

1. Sanz M, Ceriello A, Buysschaert M, Chapple I, Demmer RT, Graziani F, et al. Scientific evidence on the links between periodontal diseases and diabetes: Consensus report and guidelines of the joint workshop on periodontal diseases and diabetes by the International Diabetes Federation and the European Federation of Periodontology. J Clin Periodontol 2018;45:138-149.
2. Sanz M, Ceriello A, Buysschaert M, Chapple I, Demmer RT, Graziani F, et al. Scientific evidence on the links between periodontal diseases and diabetes: Consensus report and guidelines of the joint workshop on periodontal diseases and diabetes by the International diabetes Federation and the European Federation of Periodontology. Diabetes research and clinical practice 2018;137:231-241.
3. Jockel-Schneider Y, Bechtold M, Haubitz I, Stork S, Fickl S, Harks I, et al. Impact of anti-infective periodontal therapy on parameters of vascular health. J Clin Periodontol 2018;45:354-363.
4. Pihlstrom BL, Hodges JS, Michalowicz B, Wohlfahrt JC, Garcia RI. Promoting oral health care because of its possible effect on systemic disease is premature and may be misleading. J Am Dent Assoc 2018;149:401-403.
5. Ziukaite L, Slot DE, Van der Weijden FA. Prevalence of diabetes mellitus in people clinically diagnosed with periodontitis: A systematic review and meta-analysis of epidemiologic studies. Journal of Clinical Periodontology 2018;45:650-662.
6. LaMonte MJ, Genco RJ, Hovey KM, Wallace RB, Freudenheim JL, Michaud DS, et al. History of Periodontitis Diagnosis and Edentulism as Predictors of Cardiovascular Disease, Stroke, and Mortality in Postmenopausal Women. Journal of the American Heart Association 2017;6.
7. Lee HJ, Choi EK, Park JB, Han KD, Oh S. Tooth Loss Predicts Myocardial Infarction, Heart Failure, Stroke, and Death. Journal of dental research 2019;98:164-170.
8. Hill AB. THE ENVIRONMENT AND DISEASE: ASSOCIATION OR CAUSATION? Proceedings of the Royal Society of Medicine 1965;58:295-300.
9. Segura-Egea JJ, Cabanillas-Balsera D, Jiménez-Sánchez MC, Martín-González J. Endodontics and diabetes: association versus causation. International Endodontic Journal online 20190122;0.
10. Moroni MM, Säly C, Drexel H. Assoziation zwischen Parodontitis und koronarer Herzkrankheit. Parodontologie 2018;29:265-280.
11. Aminoshariae A, Kulild JC, Fouad AF. The Impact of Endodontic Infections on the Pathogenesis of Cardiovascular Disease(s): A Systematic Review with Meta-analysis Using GRADE. Journal of Endodontics 2018;44:1361-1366.e1363.
12. Berlin-Broner Y, Febbraio M, Levin L. Association between apical periodontitis and cardiovascular diseases: a systematic review of the literature. International Endodontic Journal 2017;50:847-859.
13. Tavares CO, Rost FL, Silva RBM, Dagnino AP, Adami B, Schirmer H, et al. Cross Talk between Apical Periodontitis and Metabolic Disorders: Experimental Evidence on the Role of Intestinal Adipokines and Akkermansia muciniphila. Journal of Endodontics 2019;45:174-180.
14. Messing M, Souza LCd, Cavalla F, Kookal KK, Rizzo G, Walji M, et al. Investigating Potential Correlations between Endodontic Pathology and Cardiovascular Diseases Using Epidemiological and Genetic Approaches. Journal of Endodontics 2019;45:104-110.
15. Graves DT, Corrêa JD, Silva TA. The Oral Microbiota Is Modified by Systemic Diseases. Journal of dental research 2019;98:148-156.
16. Kells EC. The x-ray in dental practice. The crime of the age. The Journal of the National Dental Association 1920;7:241-272.
17. Kumar PS. From focal sepsis to periodontal medicine: a century of exploring the role of the oral microbiome in systemic disease. The Journal of Physiology 2017;595:465-476.
18. Pourat N, Choi MK, Chen X. Evidence of effectiveness of preventive dental care in reducing dental treatment use and related expenditures. Journal of Public Health Dentistry 2018;78:203-213.
Kurzversion
1. Sanz, M., et al.; J Clin Periodontol 2018. 45 (2): 138-149.
2. Sanz, M., et al.; Diabetes Res Clin Pract 2018. 137 231-241.
3. Jockel-Schneider, Y., et al.; J Clin Periodontol 2018. 45 (3): 354-363.
4. Pihlstrom, B. L., et al.; J Am Dent Assoc 2018. 149 (6): 401-403.
5. Ziukaite, L., et al.; Journal of Clinical Periodontology 2018. 45 (6): 650-662.
6. LaMonte, M. J., et al.; J Am Heart Assoc 2017. 6 (4)
7. Lee, H. J., et al.; J Dent Res 2019. 98 (2): 164-170.
8. Hill, A. B.; Proc R Soc Med 1965. 58 295-300.
9. Segura-Egea, J. J., et al.; International Endodontic Journal online 2019_01_22.
10. Moroni, M. M., et al.; Parodontologie 2018. 29 (3): 265-280.
11. Aminoshariae, A., et al.; Journal of Endodontics 2018. 44 (9): 1361-1366.e1363.
12. Berlin-Broner, Y., et al.; International Endodontic Journal 2017. 50 (9): 847-859.
13. Tavares, C. O., et al.; Journal of Endodontics 2019. 45 (2): 174-180.
14. Messing, M., et al.; Journal of Endodontics 2019. 45 (2): 104-110.
15. Graves, D. T., et al.; J Dent Res 2019. 98 (2): 148-156.
16. Kells, E. C.; The Journal of the National Dental Association 1920. 7 (3): 241-272.
17. Kumar, P. S.; The Journal of Physiology 2017. 595 (2): 465-476.
18. Pourat, N., et al.; Journal of Public Health Dentistry 2018. 78 (3): 203-213.

Dr. Jan H. Koch

Dr. med. dent. Jan Hermann Koch ist seit dem Jahr 2000 als freier Fachjournalist und Berater tätig. Arbeitsschwerpunkte sind Fachartikel, Pressetexte und Medienkonzepte für Dentalindustrie und Verbände. Seit 2013 schreibt Dr. Koch als fester freier Mitarbeiter für die DZW und Fachmagazine, unter anderem die Kolumne ZahnMedizin kompakt (Nachfolge Dr. Karlheinz Kimmel).